Elefanten trampeln UN-Lager nieder - zwei Tote

Kathmandu - Damit hatten die Flüchtlinge im UN-Lager nicht gerechnet. Plötzlich stürmt eine wilde Horde Elefanten auf die Hütten zu, trampeln alles nieder und zwei Menschen zu Tode.

Wilde Elefanten haben in Nepal ein Flüchtlingslager angegriffen und zwei Menschen zu Tode getrampelt. Die Tiere seien von einer Gruppe Flüchtlinge von Getreidefeldern vertrieben worden und daraufhin auf das Lager zugestürmt, sagte Regierungsverwalter Gehanath Bhandari am Mittwoch. Mehrere Hütten seien zerstört worden.

In dem von den Vereinten Nationen betriebenen Lager sind Flüchtlinge aus Bhutan untergebracht. Überschwemmungen während der Monsunzeit treiben immer wieder Elefanten aus dem benachbarten Indien nach Nepal, wo sie Bauernhöfe zerstören und gelegentlich Menschen angreifen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unbekannter droht - Felseninsel Mont-Saint-Michel evakuiert
Paris (dpa) - Die bei Touristen beliebte Felseninsel Mont-Saint-Michel in der Normandie ist vorsorglich evakuiert worden. Polizisten riegelten das Unesco-Kulturerbe ab, …
Unbekannter droht - Felseninsel Mont-Saint-Michel evakuiert
17 Tote nach Drachenboot-Unfall in China geborgen
Das Drachenbootfest gehört in China zu den beliebtesten Feiertagen. Im Touristenort Guilin hat sich nun ein verheerendes Unglück ereignet. Eine künstliche Stromschnelle …
17 Tote nach Drachenboot-Unfall in China geborgen
Ältester Mensch der Welt mit 117 Jahren gestorben
Tokio (dpa) - Als sie geboren wurde, war Deutschland noch ein Kaiserreich und der Erste Weltkrieg ein undenkbares Szenario: Nach einem 117 Jahre langen Leben ist die als …
Ältester Mensch der Welt mit 117 Jahren gestorben
Anstieg von Kriminalität an Schulen gibt Rätsel auf
Mehr Prävention und ein guter Draht zur Polizei: Damit hatten deutsche Schulen in den vergangenen Jahren einen stetigen Rückgang von Gewalt und Kriminalität in …
Anstieg von Kriminalität an Schulen gibt Rätsel auf

Kommentare