+
Der elfjährige Bergsteiger Tyler Armstrong posiert am auf dem Mount Whitney in Kalifornien. Foto: topwithtyler.com/Archiv

Elfjähriger Kalifornier will als Jüngster auf Mount Everest

Yorba Linda (dpa) - Der elfjährige Tyler Armstrong aus Kalifornien will als jüngster Bergsteiger den Mount Everest erklimmen. Wie seine Familie mitteilte, soll die Besteigung des höchsten Gipfels der Welt im Mai 2016 erfolgen.

Tyler wäre dann zwölf Jahre und vier Monate alt. Der bisher jüngste Everest-Bezwinger war 13 Jahre und zehn Monate alt. Der kleine Kalifornier hat sich vorgenommen, noch als Teenager die höchsten Gipfel aller sieben Kontinente zu besteigen. Zwei hat er bereits geschafft.

Mit neun Jahren stand er als Jüngster auf dem höchsten Berg der Anden, dem 6962 Meter hohen Aconcagua in Argentinien. Den höchsten Berg Afrikas, den 5895 Meter hohen Kilimandscharo in Tansania, bezwang er mit acht Jahren. In diesem August will er mit dem 5642 Meter hohen Elbrus im Kaukasus-Gebirge einen weiteren Gipfel der sogenannten "Seven Summits" abhaken.

Mit seinen Touren unterstützt Tyler nach eigenen Angaben einen guten Zweck. Er sammelt Spenden für die Betroffenen der seltenen Erbkrankheit Duchenne-Muskeldystrophie, die vor allem bei Jungen im frühen Kindesalter auftritt.

Webseite von Tyler Armstrong

Tyler Armstrong auf Facebook

Spendenseite

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hinweise auf Asteroidentrümmer in Doppelsternsystem
Astronomen finden ein sehr spezielles Doppelsternsystem. Es erinnert sie an die Heimat des Star-Wars-Charakters Luke Skywalker. Doch der Vergleich ist mit Vorsicht zu …
Hinweise auf Asteroidentrümmer in Doppelsternsystem
Doppelmord in Oberbayern: Polizei geht von mehreren Tätern aus
Königsdorf/Weilheim - Langsam werden Details zum Doppelmord in Oberbayern bekannt. Demnach überfielen mehrere Räuber die Bewohnerin und deren Besucher in dem …
Doppelmord in Oberbayern: Polizei geht von mehreren Tätern aus
Studie enthüllt: Viele Menschen sehen so aus, wie sie heißen
Jerusalem - Einen Wilhelm stellt man sich anders vor als einen Kevin. Solche Erwartungshaltungen führen offenbar dazu, dass Menschen ihr Aussehen anpassen.
Studie enthüllt: Viele Menschen sehen so aus, wie sie heißen
Viele Menschen sehen so aus, wie sie heißen
Einen Wilhelm stellt man sich anders vor als einen Kevin. Solche Erwartungshaltungen führen offenbar dazu, dass Menschen ihr Aussehen anpassen.
Viele Menschen sehen so aus, wie sie heißen

Kommentare