Eine Zollinspektorin präsentiert in Babywindeln versteckten Goldschmuck. Foto: Arne Dedert
1 von 6
Eine Zollinspektorin präsentiert in Babywindeln versteckten Goldschmuck. Foto: Arne Dedert
Der Flughafen Frankfurt gilt wegen seines riesigen Waren- und Passagierdurchsatzes auch als Drehkreuz für zahlreiche Schmuggelversuche. Foto: Boris Roessler
2 von 6
Der Flughafen Frankfurt gilt wegen seines riesigen Waren- und Passagierdurchsatzes auch als Drehkreuz für zahlreiche Schmuggelversuche. Foto: Boris Roessler
Eine Zollbeamtin in Bremerhaven führt einen beschlagnahmten Magnum-Revolver mit Zielfernrohr vor. Waffen in den verschiedensten Ausführungen sind immer wieder ein großes Thema bei Zollkontrollen. Foto: Ingo Wagner
3 von 6
Eine Zollbeamtin in Bremerhaven führt einen beschlagnahmten Magnum-Revolver mit Zielfernrohr vor. Waffen in den verschiedensten Ausführungen sind immer wieder ein großes Thema bei Zollkontrollen. Foto: Ingo Wagner
Ein Jaguarzahn wurde in einem Spülschwamm geschmuggelt. Die Ein- und Ausfuhr dieser Zähne ist nach dem Washingtoner Artenschutzübereinkommen verboten. Foto: Arne Dedert
4 von 6
Ein Jaguarzahn wurde in einem Spülschwamm geschmuggelt. Die Ein- und Ausfuhr dieser Zähne ist nach dem Washingtoner Artenschutzübereinkommen verboten. Foto: Arne Dedert
Ist da was versteckt? Foto: Arne Dedert
5 von 6
Ist da was versteckt? Foto: Arne Dedert
Die aufgegriffene Rauschgiftmenge ging zurück. Foto: Nicolas Armer/Archiv
6 von 6
Die aufgegriffene Rauschgiftmenge ging zurück. Foto: Nicolas Armer/Archiv

Schmuck, Koks und Waffen: Zoll zieht Bilanz

Frankfurt/Main (dpa) - Das Hauptzollamt am wichtigsten deutschen Flughafen in Frankfurt am Main hat 2014 eine Milliarde Euro mehr eingenommen als im Jahr davor.

Dank Zöllen, Steuern und Abgaben kamen 4,15 Milliarden Euro zusammen, wie der Leiter des Hauptzollamts, Albrecht Vieth, am Freitag am Flughafen berichtete. 2013 waren es 3,15 Milliarden Euro gewesen.

Der Zoll präsentierte bei seiner Jahrespressekonferenz auch die spektakulärsten Funde des vergangenen Jahres, etwa zersägte Elefantenstoßzähne oder Schmuck in Windeln. Die aufgegriffene Rauschgiftmenge ging zurück: 2014 wurden am Flughafen 624 Kilogramm Drogen gefunden, 2013 hatten die Beamten 763,5 Kilogramm entdeckt.

Hauptgrund für die gestiegenen Einnahmen war laut der Behörde, dass der Zuständigkeitsbereich des Hauptzollamts erweitert wurde. Hinzu kamen unter anderem der Frankfurter Industriepark, die Messe und das Bankenviertel. 

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Loveparade-Veranstalter spricht Angehörigen Beileid aus
Loveparade-Veranstalter Schaller wendet sich im Prozess um das Unglück direkt an die Angehörigen der Opfer - und spricht ihnen sein Beileid aus. Mit der Planung der …
Loveparade-Veranstalter spricht Angehörigen Beileid aus
Erfolge im Artenschutz: Comeback des Mauritiusfalken
Totgesagte leben länger. Der Große Bambuslemur galt als ausgestorben. Der Mauritiusfalke war der seltenste Vogel der Welt. Aber die Bestände haben sich erholt.
Erfolge im Artenschutz: Comeback des Mauritiusfalken
Vulkan Kilauea bringt Hawaii durch giftiges Gas neue Gefahr
Lava, Vulkanasche, Rauch - als ob das noch nicht genug wäre. Nun droht den Bewohnern von Hawaii eine weitere Gefahr durch giftige Dampfwolken. Sie enthalten unter …
Vulkan Kilauea bringt Hawaii durch giftiges Gas neue Gefahr
Vulkanausbruch auf Hawaii: weniger Asche als befürchtet
Ein Vulkanausbruch auf Hawaii schreckt die Anwohner am frühen Morgen auf. Eine gewaltige Wolke steigt auf, doch der Ascheniederschlag ist weniger schlimm als befürchtet.
Vulkanausbruch auf Hawaii: weniger Asche als befürchtet

Kommentare