Elfenbeinküste: Mindestens 68 Leichen in Massengrab entdeckt

Dakar/Senegal - Die Vereinten Nationen haben den Fund von mindestens 68 Leichen in einem Massengrab auf einem Fußballfeld in der Elfenbeinküste bestätigt.

Die Opfer seien wahrscheinlich von Milizen des ivorischen Ex-Präsidenten Laurent Gbagbo am 12. April getötet worden, sagte der stellvertretende Direktor der Abteilung für Menschenrechte der UN-Mission in der Elfenbeinküste, Guillaume Ngefa, am Montag. Gbagbo war an diesem Tag festgenommen worden.

Ermittler hätten das Fußballfeld in der ivorischen Wirtschaftsmetropole Abidjan am Freitag besucht und Fotos von den zehn Grabhügeln in dem Massengrab gemacht, sagte Ngefa per Telefon. Im größten Grab würden 31 Leichen vermutet, in einem weiteren befänden sich mindestens 21.

Die Ermittler hätten Zeugen befragt, die die Tötungen beschrieben hätten und Angehörige, die die Toten in den Gräbern identifiziert hätten, sagte Ngefa.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt
Die Wahrscheinlichkeit auf den Hauptgewinn beim Eurojackpot liegt bei 1 zu 95 Millionen. Den hat ein Glückspilz aus Rheinland-Pfalz bei der jüngsten Ziehung gewonnen - …
Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt
Auto fährt Treppe zur Berliner U-Bahn hinunter
Dramatische Szenen in Berlin: Ein Auto fährt die Treppe einer belebten U-Bahn-Station hinunter. Es gibt Verletzte. Die Polizei geht von einem Unfall aus.
Auto fährt Treppe zur Berliner U-Bahn hinunter
Mehr als 90 Tote nach Erdrutschen in Sri Lanka
Der Inselstaat Sri Lanka leidet im zweiten Jahr in Folge unter einer besonders starken Regenzeit. Erdrutsche und Überschwemmungen vertreiben Tausende aus ihren Häusern.
Mehr als 90 Tote nach Erdrutschen in Sri Lanka
Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“
Auszeichnungen nimmt man eigentlich gerne entgegen. Doch der Preis, den eine Lehrerin in den USA ihrer 13-jährigen Schülerin verlieh, ist einfach nur geschmacklos. 
Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kommentare