+
Die Polizeistation in Neu Wulmstorf (Niedersachsen).

Verbrechen in Neu Wulmstorf

Elfjährige getötet: War es ihr Bruder?

Neu Wulmstorf - Bei dem Täter des getöteten elfjährigen Mädchens in Niedersachsen handelt es sich möglicherweise um den Bruder des Opfers.

Der festgenomme Tatverdächtige schweigt weiterhin. Bei dem 18-Jährigen soll es sich nach Medienberichten um den Bruder des Kindes handeln. „Das dementiere ich nicht, ich bestätige es aber auch nicht“, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Stade, Kai Thomas Breas, am Dienstag. Die Leiche des Kindes war in einem Schuppen in Neu Wulmstorf entdeckt worden. Der junge Mann wurde kurz danach festgenommen. Weitere Einzelheiten will die Staatsanwaltschaft aus ermittlungstaktischen Gründen derzeit nicht nennen.

Gemeinde geschockt

„Wir sind alle hier geschockt“, sagte der Bürgermeister der Gemeinde, Wolf Rosenzweig (SPD). Das Verbrechen ereignete sich nach seiner Kenntnis im städtisch geprägten Kernort der 56 Quadratkilometer großen Gemeinde vor den Toren Hamburgs.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schweres Bahnunglück in den USA
Tacoma (dpa) - Im US-Bundesstaat Washington ist südlich der Stadt Seattle ein Zug entgleist und teilweise auf eine Autobahn gestürzt. Nach ersten Informationen der …
Schweres Bahnunglück in den USA
Abscheuliches Spektakel in China: Zehn Todesurteile vor tausenden Zuschauern
In China haben tausende Menschen die Verurteilung von zehn Angeklagten zum Tode in einem Stadion mitverfolgt. Die Urteile wurden anschließend sofort vollstreckt.
Abscheuliches Spektakel in China: Zehn Todesurteile vor tausenden Zuschauern
Tote und Verletzte in den USA: Zug stürzt auf Autobahn
Im US-Bundesstaat Washington ist südlich der Stadt Seattle ein Zug entgleist und teilweise auf eine Autobahn gestürzt.
Tote und Verletzte in den USA: Zug stürzt auf Autobahn
Es ging um acht Millionen Euro: Mutmaßliche Betrüger aufgespürt
Ermittlern in Baden-Württemberg und Nordrhein Westfalen ist ein Schlag gegen internationale Firmenbetrüger gelungen, die mit der „Chef-Masche“ Unternehmen um …
Es ging um acht Millionen Euro: Mutmaßliche Betrüger aufgespürt

Kommentare