+
Symbolfoto

Nach Vergewaltigung

Elfjährige schwanger: Sie darf nicht abtreiben

Santiago - Eine Elfjährige wurde vom Freund ihrer Mutter vergewaltigt und ist nun schwanger. Im strengkonservativen Chile ist ein Schwangerschaftsabbruch aber verboten.

Die Schwangerschaft einer vom Partner ihrer Mutter vergewaltigten Elfjährigen hat in Chile eine Debatte über das absolute Abtreibungsverbot ausgelöst. Das staatliche chilenische Fernsehen berichtete am Freitag, das Kind sei in der 14. Woche schwanger. Der Freund der Mutter der Schülerin sei verhaftet worden und habe den Missbrauch des Mädchens gestanden. Ärzte hätten erklärt, das Leben der Elfjährigen sei in Gefahr, ebenso das des Fötus.

Ein Schwangerschaftsabbruch ist aber keine rechtlich zugelassene Option. Bis zum Militärputsch 1973 waren Abtreibungen aus medizinischen Gründen in Chile erlaubt. Das wurde in der Militärdiktatur unter Augusto Pinochet verboten. Die amtierende Regierung des konservativen Präsidenten Sebastián Piñera hat jede Lockerung dieses Verbots abgelehnt.

Der Bericht über die Elfjährige, die über einen Zeitraum von zwei Jahren mehrfach vergewaltigt worden sein soll, löste in Chile Entsetzen aus. Über soziale Online-Netzwerke machten Chilener ihrer Empörung über den Fall Luft, einige riefen eine Online-Kampagne ins Leben, um die Legalisierung von Abtreibung in Fällen von Vergewaltigung oder bei Risiken für die Gesundheit einer Schwangeren zu fordern.

„Als ich von diesem kleinen Mädchen erfuhr, war meine erste Reaktion, Abtreibung zu unterstützen“, sagte der 30-jährige Webdesigner Eduardo Hernández. Er glaube, dass Abtreibung „in diesem Fall die beste Option“ sei.

„Wir haben es mit einem elfjährigen Mädchen zu tun, dessen Kindheit beschädigt worden ist, und sie ist schwanger“, sagte die 26-jährige Journalistin Nicole Salvatierra der Nachrichtenagentur AP. „Der Staat blockiert eine Möglichkeit, um diese Situation rückgängig zu machen. Es ist doppelt so schlimm für sie (die Elfjährige).“ Dies sei kriminell, nicht der Abbruch einer Schwangerschaft, wenn er gerechtfertigt sei.

Der chilenische Senat hat allein im vergangenen Jahr drei Gesetzesentwürfe blockiert, die das Abtreibungsverbot gelockert hätten. Nach einem der Entwürfe wäre eine Abtreibung zulässig, wenn zwei Ärzte sie wegen Gefahren für das Leben der Mutter oder aus anderen medizinischen Gründen für nötig halten. Ein andere der abgelehnten Maßnahmen hätte Abtreibung in Fällen von Vergewaltigung zugelassen. Eine Befürworterin einer derartigen Regelung ist die frühere Präsidentin Michelle Bachelet, die sich bei der Wahl im November um eine weitere Amtszeit bemüht. Ihr Herausforderer, der ehemalige Wirtschaftsminister Pablo Longueira, lehnt Abtreibung in jedem Fall ab.

Chile ist eines der konservativsten Länder Südamerikas. Als eines der letzten Staaten weltweit räumte das Land erst 2004 Paaren das Recht auf Scheidung ein.

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bahn inspiziert Bäume: Strecken sollen sturmsicherer werden
Köln (dpa) - Die Bahn will sturmsicherer werden. Experten erfassen dazu heute in Köln kranke oder nicht fest stehende Bäume neben den Gleisen. Die so gewonnenen Daten …
Bahn inspiziert Bäume: Strecken sollen sturmsicherer werden
Medienbericht: Vermisste Tramperin Sophia (28) tot an Tankstelle gefunden 
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia L. vermisst. Einem spanischen Medienbericht zufolge wurde jetzt ihre Leiche an einer Tankstelle gefunden.
Medienbericht: Vermisste Tramperin Sophia (28) tot an Tankstelle gefunden 
Frauenleiche in Spanien gefunden
Seit einer Woche gibt es kein Lebenszeichen mehr von der Tramperin Sophia L.: Jetzt wurde in Spanien eine Frauenleiche gefunden. Die Angehörigen bangen - und sehen sich …
Frauenleiche in Spanien gefunden
Touristin erschießt höchst seltenes Tier - die Reaktionen folgen prompt
Tausende User empören sich über das Foto einer US-Amerikanerin: Auf dem Bild steht sie triumphierend vor einer toten Giraffe, grinst bis über beide Ohren - und das, …
Touristin erschießt höchst seltenes Tier - die Reaktionen folgen prompt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.