Ins Wasser gefallen

Elfjährige stirbt bei Wildwasserfahrt in Freizeitpark

Tamworth - Bei einer Wildwasserfahrt in einem Vergnügungspark nahe dem britischen Birmingham ist am Dienstag eine Elfjährige ums Leben gekommen.

Das Mädchen sei ins Wasser gefallen und vom Parkpersonal in lebensbedrohlichem Zustand geborgen worden, berichteten die Nachrichtenagentur PA und der Sender BBC.

Ein Hubschrauber flog das Kind in ein Krankenhaus. „Leider starb das Mädchen kurz nach dem Eintreffen in der Klinik“, sagte ein Sprecher des Rettungsdienstes der Region West Midlands. Der genaue Hergang des tödlichen Unglücks war zunächst noch unklar.

Parkdirektor George Bryan zeigte sich „zutiefst geschockt und am Boden zerstört“. Gemeindevertreter Philip Atkins ergänzte: „Es ist traurig und eine schockierende Nachricht, dass ein Tag des Abenteuers für dieses junge Mädchen in einer Tragödie endete.“

Die Elfjährige soll auf einem Schulausflug gewesen sein. Der Unfall habe sich bei der etwa 25 Jahre alten Rafting-Attraktion „Splash Canyon“ ereignet. Dort jagen Besucher in einem runden Gummifloß für bis zu sechs Menschen über das Wildwasser. Die Bahn wurde nach dem Unfall geschlossen. Den Drayton-Manor-Themenpark gibt es seit 1949.

dpa

Rubriklistenbild: © Screenshot Youtube.com

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das ist alles neu in unserer iOS- und Android-App
Unsere Nachrichten-App für iOS und Android bekommt ein großes Update. Diese Änderungen sind für Sie besonders wichtig.
Das ist alles neu in unserer iOS- und Android-App
Das boomende Geschäft mit den Gentests
Kommerzielle Gentests liegen in den USA schon lange im Trend. Nun boomen die Lifestyle-Angebote auch in Deutschland. Dabei ist nur wenig über den Markt bekannt. Experten …
Das boomende Geschäft mit den Gentests
Zu „sexuell“: Facebook sperrt dieses Rotkehlchen
Auch bei genauerem Hinsehen ist auf dem Bild eines Rotkehlchens der schottischen Künstlerin Jackie Charley nichts Anzügliches zu erkennen. Da war Facebook allerdings …
Zu „sexuell“: Facebook sperrt dieses Rotkehlchen
Streifenwagen statt Taxi: Polizei zieht Angetrunkenen wegen ständigen Notrufen aus dem Verkehr
Statt sich einfach ein Taxi zu rufen oder nachhause zu laufen, hatte ein Mann in Hagen einen ganz anderen Einfall: Mehrmals rief er in frühen Morgenstunden die 110 an. …
Streifenwagen statt Taxi: Polizei zieht Angetrunkenen wegen ständigen Notrufen aus dem Verkehr

Kommentare