+
Die Kugel hatte das Auge des Jungen nur knapp verfehlt.

Auge nur knapp verfehlt

Elfjährigem bleibt Kugel im Kopf stecken

Chester-le-Street - Dieser Anblick sorgt für Gänsehaut: Ein Geschoss aus einer Druckluftwaffe ist einem Elfjährigen in Nordengland in der Stirn stecken geblieben.

Der Junge wartete am Wochenende als Ersatzspieler bei einem Fußballmatch in Chester-le-Street am Rand des Spielfelds, als ihn die Kugel traf. Er rannte zu seinem Vater, der sah, dass das Geschoss über dem linken Auge seines Sohnes feststeckte. Ein Bild der Polizei zeigt die verletzte Stirn des Jungen und die Kugel, die sein Auge nur um wenige Zentimeter verfehlt hat.

Die Kugel wurde im Krankenhaus entfernt, die Stirn wurde genäht. Drei 14-Jährige nahm die Polizei am Sonntag im Zusammenhang mit der Tat fest, sie sind auf Kaution frei.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
116 Mädchen und Frauen haben sich in der ersten Wiesn-Woche hilfesuchend an eine spezielle Anlaufstelle des Oktoberfestes gewandt - genauso viele wie im vergangenen Jahr.
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Der brutale Überfall auf ein campendes Paar in der Nähe von Bonn sorgte vor einem halben Jahr für Aufsehen. Nun steht der mutmaßliche Vergewaltiger vor Gericht. Er …
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Zwei Tage nach dem Geisterfahrer-Unfall bei Rüsselsheim werden neue Details bekannt. Das Drama mit drei Toten ereignete sich anders als zunächst gedacht - doch viele …
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an
Nicht ganz eine Woche liegt das schwere Erdbeben in Mexiko zurück. Die Suche nach Verschütteten dauert in der Hauptstadt Mexiko-Stadt noch immer an.
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an

Kommentare