Von Manchester nach Rom

Junge (11) fliegt ohne Pass und Ticket

London - Ohne Pass und Flugticket, dafür aber mit einer ordentlichen Portion Abenteuerlust hat ein elfjähriger Junge aus Großbritannien einen Ausflug nach Italien unternommen.

Erst während des Fluges von Manchester nach Rom fiel dem Kabinenpersonal der blinde Passagier auf, wie die Billigfluglinie Jet2.com am Mittwoch einräumen musste.

“Er hat darüber gesprochen, wie es ist, alleine unterwegs zu sein“, sagte der Sprecher des Flughafens Manchester, Russell Craig. Passagiere hätten daraufhin das Kabinenpersonal alarmiert. Der Junge interessiere sich offenbar außerordentlich für Verkehrsmittel. So sei er bereits mehrmals ohne Fahrkarte in Zügen und Bussen erwischt worden, sagte Craig.

Die britische Verkehrsministerin Justine Greening sagte, “das ist ein ungewöhnlicher und ernster Verstoß (gegen die Sicherheitsregeln) und wir wollen herausfinden, was passiert ist“. Mehrere Mitarbeiter der Fluggesellschaft und des Flughafens wurden suspendiert. Vor Beginn der Olympischen Spiele am kommenden Freitag hatte Großbritannien die Sicherheitsregeln für den Luftverkehr verschärft.

Zwtl.: “Verstoß gegen die Sicherheitsregeln“

“Das ist nicht gut“, sagte der Redakteur Ben Vogel vom Fachmagazin “IHS Jane's Airport Review“. “Es ist ein Verstoß gegen die Sicherheitsregeln, wenn auch kein bedrohlicher“. Es sei ein grundlegendes Prinzip, dass niemand ohne Zugangsberechtigung in die Flugzeuge gelangen dürfe, sagte Vogel.

Flughafensprecher Craig hingegen erklärte, offenbar sei es dem Jungen gelungen, sich an den Kontrollen vorbei zu schmuggeln, weil am Flughafen sehr viel Betrieb geherrscht habe und viele Familien mit Kindern unterwegs gewesen seien. “Der Junge hat für das Flugzeug keine Gefahr dargestellt“, fügte Craig hinzu.

Der Junge sei nach dem Vorfall am Dienstag nach Hause zurückgeflogen und an seine Eltern übergeben worden, teilte Jet2.com mit. Die Passagierin Sarah Swayne sagte der Zeitung “Manchester Evening News“, der Junge habe auf dem Rückflug nicht den Eindruck gemacht, als sei er sich der Aufregung bewusst, die er verursacht hatte. “Er saß nur da und hat erzählt, wie er versuchte, von zu Hause wegzulaufen“, wurde Swayne zitiert. “Er wirkte ganz unschuldig und ich glaube nicht, dass er verstanden hat, wie ernst die Situation war.“

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Todesschütze von Konstanz stand unter Drogen
Der 34-Jährige, der vor mehr als drei Wochen einen Türsteher vor einer Diskothek in Konstanz erschoss, stand zur Tatzeit erheblich unter Drogen und Alkohol. 
Todesschütze von Konstanz stand unter Drogen
Warum dieses Koala-Baby in der Wildnis keine Chance hätte
Mit seinem weißen Fell ist das Koala-Baby Joey aus dem Australia Zoo wahrlich eine Seltenheit. So süß es aussieht, in der Wildnis hätte es genau deshalb schlechte …
Warum dieses Koala-Baby in der Wildnis keine Chance hätte
Bahnsperrung im Rheintal löst Kritik an Bahn und Bund aus
Ein Tunnel sackt ab und eine der wichtigsten Bahnstrecken Europas ist von einem Tag auf den anderen unterbrochen. Nun mehrt sich Kritik an der Krisenkommunikation der …
Bahnsperrung im Rheintal löst Kritik an Bahn und Bund aus
Zahl der Verkehrstoten deutlich gestiegen
Über 1500 Menschen sind von Januar bis Juni auf deutschen Straßen gestorben - mehr als im Vorjahreszeitraum. Das Risiko, bei einem Unfall zu sterben, ist in den …
Zahl der Verkehrstoten deutlich gestiegen

Kommentare