+
Lionel Messi ist der Namenspatron vieler kleiner Lionels in Argentinien - und jetzt gibt es auch noch einen Messi.

Extreme Fußball-Liebe

Eltern in Argentinien nennen ihr Baby Messi

Río Negro - Der Tatsache, dass sein Vater so ein glühender Verehrer von Fußballstar Lionel Messi ist, hat ein Baby in Argentinien seinen Namen zu verdanken.

Dabei hatten Lorena Sánchez und Daniel Varela Glück, dass die Behörden in der südlichen Provinz Río Negro in Patagonien ein Auge zudrückten - denn eigentlich ist es in Argentinien verboten, einen Nachnamen als Vornamen zu vergeben. Der 35-jährige Vater sagte der Zeitung "Clarín" vom Donnerstag, er bewundere Messi, seit er ihn vor etwa zehn Jahren bei einem Jugendturnier habe spielen sehen.

"Ich fand, dass es ein genialer Spieler und ein bescheidener Mensch ist, also dachte ich: wenn ich einen Sohn habe, werde ich ihn Messi nennen", sagte Varela. Ende August wurde dann nach zwei Töchtern tatsächlich ein Sohn geboren. "Wir haben ihn Messi genannt, weil es schon so viele Lionels gibt", erläuterte die Mutter die Namenswahl.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jugendliche demolieren Schule: 350.000 Euro Schaden
Pure Zerstörungswut lebten zwei 13 und 15 Jahre alte Jungen im nordrhein-westfälischen Hamm aus. Sie richteten dabei einen enormen Sachschaden an.
Jugendliche demolieren Schule: 350.000 Euro Schaden
Bahn will Mitarbeiter mit Bodycams ausstatten
Getestet hatte die Bahn es schon länger - nun sollen die Körperkameras bei der Bahn bundesweit kommen. Das Unternehmen will damit Angriffe auf seine Mitarbeiter …
Bahn will Mitarbeiter mit Bodycams ausstatten
Trotz Starkregens kaum Schäden - weitere Warnungen im Süden
Im Süden und Osten Deutschlands regnete es in der Nacht heftig - größere Schäden blieben aber aus. Ein Ende des starken Regens ist in Teilen Deutschlands allerdings …
Trotz Starkregens kaum Schäden - weitere Warnungen im Süden
Bundestag entscheidet über höhere Strafen für Einbrecher
Berlin (dpa) - Einbrecher und Raser sollen in Zukunft härtere Strafen zu spüren bekommen. Der Bundestag berät dazu abschließend über zwei Gesetzesvorhaben.
Bundestag entscheidet über höhere Strafen für Einbrecher

Kommentare