Teenies wollten noch im Internet surfen

Eltern mit Milchshake außer Gefecht gesetzt

Rocklin/USA - Mit Schlafmittel im Milchshake haben zwei Mädchen (15 und 16) in den USA die Eltern ins Land der Träume geschickt - weil sie unbedingt spätabends noch online gehen wollten.

Die 15-Jährige aus Kalifornien und ihre 16 Jahre alte Freundin hatten nach einem Bericht des „Sacramento Bee“ am Freitag angeboten, den Eltern aus einem Schnellimbiss ein Milchmixgetränk zu holen. Dort hinein mischten sie ein verschreibungspflichtiges Schlafmittel; Mutter und Vater schlummerten ein.

Misstrauisch geworden, besorgten sie sich anderntags einen Drogentest, und die Sache flog auf. Den Ermittlern sagten die Jugendlichen, sie hätten noch ins Internet gehen wollen, aber die Eltern pflegten allabendlich um 22.00 Uhr den Zugang abzuschalten. Die beiden wurden in Jugendgewahrsam genommen. Was die Mädels online trieben, blieb unbekannt.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hamburg: Auto kracht in Linienbus, ein Mann stirbt - Polizei ermittelt gegen Unfallfahrer
Bei einem Zusammenstoß zwischen einem Linienbus und einem Auto in Hamburg ist ein Mann tödlich verletzt worden. Fünf weitere Menschen erlitten Verletzungen, darunter …
Hamburg: Auto kracht in Linienbus, ein Mann stirbt - Polizei ermittelt gegen Unfallfahrer
Gewalt gegen Frauen: Millionen betroffen
Jede dritte Frau in Deutschland wird in ihrem Leben zumindest einmal Opfer von Gewalt, die meisten in der eigenen Familie. Aber nur erstaunlich wenige nehmen Hilfe in …
Gewalt gegen Frauen: Millionen betroffen
Rettungswagen mit schwangerer Frau umgekippt
Eigentlich soll es schnell gehen - schnell in eine Hamburger Klinik zur Entbindung. Doch dann kracht es und der Rettungswagen liegt auf der Straße.
Rettungswagen mit schwangerer Frau umgekippt
Bundesverfassungsgericht urteilt über den Rundfunkbeitrag
Perfekte Lösung oder ungerechte "Abzocke"? Am neuen Rundfunkbeitrag scheiden sich die Geister. Die Kritiker wollen nicht pauschal 17,50 Euro im Monat zahlen. Jetzt fällt …
Bundesverfassungsgericht urteilt über den Rundfunkbeitrag

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.