Teenies wollten noch im Internet surfen

Eltern mit Milchshake außer Gefecht gesetzt

Rocklin/USA - Mit Schlafmittel im Milchshake haben zwei Mädchen (15 und 16) in den USA die Eltern ins Land der Träume geschickt - weil sie unbedingt spätabends noch online gehen wollten.

Die 15-Jährige aus Kalifornien und ihre 16 Jahre alte Freundin hatten nach einem Bericht des „Sacramento Bee“ am Freitag angeboten, den Eltern aus einem Schnellimbiss ein Milchmixgetränk zu holen. Dort hinein mischten sie ein verschreibungspflichtiges Schlafmittel; Mutter und Vater schlummerten ein.

Misstrauisch geworden, besorgten sie sich anderntags einen Drogentest, und die Sache flog auf. Den Ermittlern sagten die Jugendlichen, sie hätten noch ins Internet gehen wollen, aber die Eltern pflegten allabendlich um 22.00 Uhr den Zugang abzuschalten. Die beiden wurden in Jugendgewahrsam genommen. Was die Mädels online trieben, blieb unbekannt.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aschesäule und Gas nach Ausbruch des Sinabung
Jakarta (dpa) - Der Vulkan Sinabung auf der Insel Sumatra in Indonesien ist erneut ausgebrochen. Eine dicke Aschewolke stieg fast fünf Kilometer in den Himmel, wie ein …
Aschesäule und Gas nach Ausbruch des Sinabung
Nachhilfelehrer will 13-Jährige ins Hotelzimmer locken - und erlebt böse Überraschung
Die Falle schnappte zu: Die New Yorker Polizei konnte nun einen 59 Jahre alten Mann festnehmen. Der Nachhilfelehrer aus Long Island steht im Verdacht, pädophil zu sein.
Nachhilfelehrer will 13-Jährige ins Hotelzimmer locken - und erlebt böse Überraschung
Absturz in Schneesturm vermutet: Bergsteiger suchen nach iranischem Flugzeug
Im Iran ist die Suche nach der vermissten Passagiermaschine am Montag wieder aufgenommen worden.
Absturz in Schneesturm vermutet: Bergsteiger suchen nach iranischem Flugzeug
Er verletzte einen Mopedfahrer lebensgefährlich: Betrunkener Unfallverursacher flüchtet
Ein betrunkener Autofahrer hat in Dresden einen Mopedfahrer angefahren, lebensgefährlich verletzt und ist dann vom Unfallort geflüchtet.
Er verletzte einen Mopedfahrer lebensgefährlich: Betrunkener Unfallverursacher flüchtet

Kommentare