Konsum-Wahn in China

Eltern verkaufen Baby für iPhone

Peking - Herzlose Eltern in China haben ihr Baby über das Internet verkauft - angeblich, um ihre anderen Kinder versorgen zu können. Doch stattdessen ist die Mutter shoppen gegangen:

Bei der Polizei gaben die Eltern an, sie hätten das Mädchen nicht aus Eigennutz weggegeben, sondern um ihrem dritten Kind eine bessere Zukunft zu ermöglichen. Doch in Wirklichkeit habe sich die Mutter für das Geldunter anderem ein iPhone und teure Turnschuhe gekauft , wie die staatliche Zeitung "Jiefang Ribao" am Freitag berichtete.

Wie viel Geld die Adoptiveltern ihnen zahlen, wurde in dem Bericht nicht genannt. Im Internet hatten die Eltern aber zwischen 30.000 und 50.000 Yuan (3590 bis 5980 Euro) für das Baby verlangt. Gegen die Eltern wird nun wegen Menschenhandels ermittelt. Die Polizei in Shanghai waren zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. Ein Vertreter der Staatsanwaltschaft wollte sich nicht zu dem Fall äußern.

In China sind Produkte von Apple äußerst beliebt. Im vergangenen Jahr hatte ein junger Mann für Schlagzeilen gesorgt, der seine Niere an Organhändler verkaufte - um sich von dem Geld ein iPhone und ein iPad zu kaufen.

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tattoos: Jeder fünfte Deutsche hat eins
Vor einigen Jahren waren Tattoos noch vergleichsweise rar gesät. Mittlerweile haben sie aber deutlich an Beliebtheit gewonnen, wie eine Studie der Uni Leipzig zeigt.
Tattoos: Jeder fünfte Deutsche hat eins
Tragödie in Tübingen: Junger Mann stürzt von Schornstein in den Tod 
Ein junger Kletterer ist im baden-württembergischen Tübingen vom Schornstein eines Kraftwerks in den Tod gestürzt.
Tragödie in Tübingen: Junger Mann stürzt von Schornstein in den Tod 
Hochhaus-Räumung in Dortmund: Rückkehr der Bewohner ungewiss
Nach der kurzfristigen Evakuierung eines Hochhauses in Dortmund ist ein Zeitpunkt für die Rückkehr der Bewohner zunächst nicht absehbar.
Hochhaus-Räumung in Dortmund: Rückkehr der Bewohner ungewiss
Nach Hurrikan „Maria“: USA helfen Puerto Rico 
Das Wetter gönnt den Menschen in Puerto Rico keine Atempause: Nach den Verheerungen durch Hurrikan „Maria“ verschärfen nun Regen und Überschwemmungen die Not. Die USA …
Nach Hurrikan „Maria“: USA helfen Puerto Rico 

Kommentare