Konsum-Wahn in China

Eltern verkaufen Baby für iPhone

Peking - Herzlose Eltern in China haben ihr Baby über das Internet verkauft - angeblich, um ihre anderen Kinder versorgen zu können. Doch stattdessen ist die Mutter shoppen gegangen:

Bei der Polizei gaben die Eltern an, sie hätten das Mädchen nicht aus Eigennutz weggegeben, sondern um ihrem dritten Kind eine bessere Zukunft zu ermöglichen. Doch in Wirklichkeit habe sich die Mutter für das Geldunter anderem ein iPhone und teure Turnschuhe gekauft , wie die staatliche Zeitung "Jiefang Ribao" am Freitag berichtete.

Wie viel Geld die Adoptiveltern ihnen zahlen, wurde in dem Bericht nicht genannt. Im Internet hatten die Eltern aber zwischen 30.000 und 50.000 Yuan (3590 bis 5980 Euro) für das Baby verlangt. Gegen die Eltern wird nun wegen Menschenhandels ermittelt. Die Polizei in Shanghai waren zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. Ein Vertreter der Staatsanwaltschaft wollte sich nicht zu dem Fall äußern.

In China sind Produkte von Apple äußerst beliebt. Im vergangenen Jahr hatte ein junger Mann für Schlagzeilen gesorgt, der seine Niere an Organhändler verkaufte - um sich von dem Geld ein iPhone und ein iPad zu kaufen.

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Pizzalieferant hat Autounfall - dann macht Feuerwehr etwas Unglaubliches
Dieser Autounfall eines Pizzalieferanten ging am Ende für alle Beteiligten doch noch gut aus: Die Feuerwehr kümmerte sich nicht nur um den Fahrer, sondern auch um die …
Pizzalieferant hat Autounfall - dann macht Feuerwehr etwas Unglaubliches
Notärztin von zwei Jugendlichen attackiert und schwer verletzt: Wird der Täter abgeschoben?
Rettungskräfte werden beim Eintreffen vor einem Pflegeheim von Jugendlichen angegriffen, dabei wird eine Notärztin schwer verletzt. Laut Joachim Herrmann wird nun eine …
Notärztin von zwei Jugendlichen attackiert und schwer verletzt: Wird der Täter abgeschoben?
10.200 Kilometer: Sommerferien beginnen mit Staurekord
Geduldprobe zu Urlaubsbeginn: Statt rasch zum Ferienziel zu gelangen stehen viele genervte Autofahrer stundenlang auf den Autobahnen. Der ADAC hat drei Erklärungen dafür.
10.200 Kilometer: Sommerferien beginnen mit Staurekord
Tödlicher Unfall in Niedersachsen: Zwei Männer werden aus Auto geschleudert
In Wardenburg ereignete sich am Sonntagmorgen ein schwerer Unfall, bei dem die zwei Insassen eines Autos ums Leben kamen. Der 25-jährige Fahrer hatte nach ersten Angaben …
Tödlicher Unfall in Niedersachsen: Zwei Männer werden aus Auto geschleudert

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.