Konsum-Wahn in China

Eltern verkaufen Baby für iPhone

Peking - Herzlose Eltern in China haben ihr Baby über das Internet verkauft - angeblich, um ihre anderen Kinder versorgen zu können. Doch stattdessen ist die Mutter shoppen gegangen:

Bei der Polizei gaben die Eltern an, sie hätten das Mädchen nicht aus Eigennutz weggegeben, sondern um ihrem dritten Kind eine bessere Zukunft zu ermöglichen. Doch in Wirklichkeit habe sich die Mutter für das Geldunter anderem ein iPhone und teure Turnschuhe gekauft , wie die staatliche Zeitung "Jiefang Ribao" am Freitag berichtete.

Wie viel Geld die Adoptiveltern ihnen zahlen, wurde in dem Bericht nicht genannt. Im Internet hatten die Eltern aber zwischen 30.000 und 50.000 Yuan (3590 bis 5980 Euro) für das Baby verlangt. Gegen die Eltern wird nun wegen Menschenhandels ermittelt. Die Polizei in Shanghai waren zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. Ein Vertreter der Staatsanwaltschaft wollte sich nicht zu dem Fall äußern.

In China sind Produkte von Apple äußerst beliebt. Im vergangenen Jahr hatte ein junger Mann für Schlagzeilen gesorgt, der seine Niere an Organhändler verkaufte - um sich von dem Geld ein iPhone und ein iPad zu kaufen.

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mutter findet Tochter leblos im Eiswasser: Mädchen (4) in Lebensgefahr
Schrecklicher Unfall in Thüringen: Ein vierjähriges Mädchen ist in Kanichfeld in einen eiskalten Teich gefallen. Die Mutter fand ihr Kind kurze Zeit später leblos im …
Mutter findet Tochter leblos im Eiswasser: Mädchen (4) in Lebensgefahr
Ex-Pfleger nun wegen 97 Morden an Patienten angeklagt
Es ist wohl die größte Mordserie in der deutschen Kriminalgeschichte: Die Staatsanwaltschaft Oldenburg erhebt gegen den Pfleger Niels H. erneut Anklage in 97 Mordfällen. …
Ex-Pfleger nun wegen 97 Morden an Patienten angeklagt
Handgeschriebener Brief von Albert Einstein kommt unter den Hammer
Ein handgeschriebener Brief des Physikers Albert Einstein (1879-1955) soll bei einer Online-Auktion bis Donnerstag versteigert werden. Das Physik-Genie verteidigt darin …
Handgeschriebener Brief von Albert Einstein kommt unter den Hammer
Malta rollt rätselhaften Tod von deutschem Jugendlichen wieder auf
Der nie aufgeklärte Tod eines deutschen Jugendlichen auf Malta wird erneut untersucht. Der Vater soll sogar eine Belohnung in Höhe von 10.000 Euro ausgelobt haben.
Malta rollt rätselhaften Tod von deutschem Jugendlichen wieder auf

Kommentare