Besäufnis als Erziehungsmethode

Eltern wollen Sohn (16) Lektion über Alkohol erteilen - er stirbt

  • schließen

Cheyenne - Diese Geschichte entsetzt Amerika. Eltern wollten ihrem Sohn etwas Wichtiges beibringen: Alkohol ist gefährlich. Doch jetzt ist der 16-Jährige tot. Schuld ist eine zweifelhafte Erziehungsmethode.  

In den USA sitzen Eltern in Untersuchungshaft, weil sie mit ihrer Methode, ihren Sohn zur Vorsicht beim Alkoholgenuss zu erziehen, für dessen Tod verantwortlich sein sollen. Sie werden im US-Bundesstaat Wyoming vor Gericht stehen. Das berichtet der Express und bezieht sich auf die Geschichte, die ursprünglich der Uinta County Herals aufgeschrieben hat. Demnach wollten die Eltern ihrem 16-jährigen Sohn Kendal eine Lektion erteilen: Er sollte so viel Alkohol trinken, wie er wollte, um zu erkennen, wie sehr er sich damit schadet. Der Grund für diese Erziehungsmethode: Kendals leiblicher Vater soll Alkoholiker gewesen sein.

Mehrere Stunden habe Kendal an diesem Abend Alkohol getrunken. Am Morgen habe ihn sein Stiefvater leblos im Bett gefunden. Er soll 5,78 Promille im Blut gehabt haben.

sah

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tote bei Karambolage auf A81
Die Polizei spricht von einem "riesengroßen Trümmerfeld": Mindestens zehn Autos rasen auf der Autobahn ineinander. Vier Menschen sterben.
Tote bei Karambolage auf A81
Horror-Unfall auf A81 bei Heilbronn: Vier Tote, vier schwerstverletzt - was wir wissen
Auf der A81 zwischen Würzburg und Heilbronn ist es zu einem schrecklichen Unfall gekommen. Die Polizei Heilbronn meldet vier Tote und spricht von einem „Trümmerfeld“. …
Horror-Unfall auf A81 bei Heilbronn: Vier Tote, vier schwerstverletzt - was wir wissen
20-Tonnen-Fels donnert gegen Haus in Tirol
Sölden (dpa) - In Tirol ist ein rund 20 Tonnen schwerer Felsbrocken ins Rollen gekommen und gegen ein Haus gekracht. Der Fels hatte sich am Nachmittag an einem Hang etwa …
20-Tonnen-Fels donnert gegen Haus in Tirol
20-Tonnen-Fels kracht 200 Meter tief auf Sölden
In Tirol ist ein rund 20 Tonnen schwerer Felsbrocken am Samstag ins Rollen gekommen und gegen ein Haus gekracht. Wie durch ein Wunder wurde niemand verletzt.
20-Tonnen-Fels kracht 200 Meter tief auf Sölden

Kommentare