+
Etwa 200 Menschen haben sich in Emden öffentlich bei einem 17-Jährigen entschuldigt, der tagelang als Mordverdächtiger galt.

Emden: Entschuldigung bei ehemaligem Verdächtigen

Emden - Tagelang galt ein 17-Jähriger als Tatverdächtiger am Mord an der elfjährigen Lena. Im Internet gab es Lynchaufrufe gegen ihn. Jetzt haben sich etwa 200 Menschen bei dem Jugendlichen und seiner Familie öffentlich entschuldigt.

Etwa 200 Menschen haben sich am Mittwochabend vor dem Emder Bahnhof öffentlich bei dem im Mordfall Lena zu unrecht beschuldigten 17-Jährigen und seiner Familie entschuldigt. „Wir wünschten, wir könnten es rückgängig machen. Es tut uns leid. Es ist unser großer Wunsch, dass ihr uns verzeiht“, sagte eine der Veranstalterinnen der Aktion. Gegen den 17-Jährigen waren Lynchaufrufe im Internet veröffentlicht worden.

Vom Bahnhof zogen die Teilnehmer zu der provisorischen Gedenkstätte am Parkhaus weiter, um dort Blumen niederzulegen und eine Gedenkminute abzuhalten. Dort war die elfjährige Lena am 24. März in einem Parkhaus in Emden tot aufgefunden worden. Sie wurde der Polizei zufolge Opfer einer Sexualstraftat.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Horror-Unfall: 26-jährige Mutter in Krankenhaus von Aufzug halbiert
Ein schrecklicher Unfall in einem Krankenhaus sorgt gerade für Fassungslosigkeit bei Familie, Freunden und dem Klinikpersonal: Eine Frau wurde von einem Aufzug halbiert.
Horror-Unfall: 26-jährige Mutter in Krankenhaus von Aufzug halbiert
Zugverkehr auf drei Hauptrouten gestört
Kriminelle verüben Brandanschläge, die den Bahnverkehr zwischen Berlin und Hannover über längere Zeit stören. Auch auf anderen wichtigen Strecken gibt es derzeit …
Zugverkehr auf drei Hauptrouten gestört
Dieses Flüchtlings-Baby heißt Angela Merkel
Angela Merkel Muhammed heißt die Tochter eines syrischen Flüchtlingspaares. Die Eltern haben ihr Baby aus Dankbarkeit nach der Kanzlerin benannt.
Dieses Flüchtlings-Baby heißt Angela Merkel
Polizei stellt „Trump“-Ecstasy-Tabletten sicher
Rund 5000 Ecstasy-Tabletten mit dem Konterfei von US-Präsident Donald Trump hat die Autobahnpolizei Osnabrück in einem österreichischen Wagen sichergestellt.
Polizei stellt „Trump“-Ecstasy-Tabletten sicher

Kommentare