+
Die Endeavour hat ihre letzte Reise nach Los Angeles angetreten.

Das Ende eine Ära

Raumfähre Endeavour beendet Abschiedsflug

Washington - Ende einer Ära: Mit „Endeavour“ trat am Freitag auch die letzte Raumfähre der Nasa-Flotte die finale Etappe auf ihrer Ehrenrunde ins Museum an.

Die Raumfähre „Endeavour“ ist zum letzten Mal gelandet. Auf dem Rücken einer umgebauten Boeing 747 war das Space Shuttle am Freitagmorgen (Ortszeit) bei strahlendem Sonnenschein vom Dryden Flight Research Zentrum der US-Raumfahrtbehörde Nasa nahe Palmdale in Kalifornien abgehoben. Etwa fünf Stunden später landete der Doppeldecker aus Raumfähre und Flugzeug auf dem Flughafen in Los Angeles. Während des Flugs drehte das Gespann zahlreiche Ehrenrunden über mehreren Nasa-Standorten in Kalifornien, sowie der Hauptstadt Sacramento und San Francisco. Tausende Schaulustige verfolgten das Spektakel in Kalifornien und im Internet.

Auf dem Weg ins Museum: Letzter Flug der "Endeavour"

Auf dem Weg ins Museum: Letzter Flug der "Endeavour"

Vom Flughafen in Los Angeles aus soll die Fähre am 12. Oktober mit einem Spezialtransporter zu ihrem endgültigen Ausstellungsort, dem California Science Center, gebracht werden. Experten hatten die 20 Kilometer lange Route wochenlang ausgetüftelt. Mit einer Spannweite von 26 Metern und dem rund 20 Meter hohen Heck passt das Shuttle unter keiner Autobahnbrücke durch. Schließlich mussten, begleitet vom lautstarken Protest von Anwohnern und Umweltschützern, fast 400 Bäume gefällt werden, um den Weg für die „Endeavour“ (deutsch etwa: Anstrengung, Bestreben) frei zu machen. Das Museum versprach, im Gegenzug viermal so viele Bäume zu pflanzen.

Die „Endeavour“ hatte seit ihrem ersten Start am 7. Mai 1992 insgesamt 25 Weltraum-Reisen von zusammen 299 Tagen unternommen. Sie umrundete 4671 Mal die Erde und legte dabei rund 200 Millionen Kilometer zurück. Im vergangenen Juni landete sie zum letzten Mal auf dem Weltraumbahnhof in Cape Canaveral. Genau wie die anderen verbliebenen Fähren der Nasa-Flotte wurde sie nach dem Ende des Shuttle-Programms im vergangenen Jahr in den Ruhestand versetzt und zum Ausstellungsstück erklärt. „Discovery“, „Enterprise“ und „Atlantis“ sind bereits auf unterschiedliche Museen und Institutionen in den USA verteilt worden. Der Flug der „Endeavour“ war der letzte dieser Art.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Evakuierung in Dortmund: Nur wenige Bewohner nutzten Notunterkunft
Die meisten der etwa 800 Bewohner des wegen Brandschutzmängeln evakuierten Dortmunder Hochhauskomplexes haben die Nacht wohl bei Freunden und Angehörigen verbracht.
Evakuierung in Dortmund: Nur wenige Bewohner nutzten Notunterkunft
Hurrikan "Maria" wütet in der Karibik: Drei Tote auf Haiti
Puerto Rico ist durch Hurrikan "Maria" schwer verwüstet worden - US-Präsident Donald Trump sagte, die Insel sei wie „ausradiert“. Auf mehreren Inseln wurden bereits …
Hurrikan "Maria" wütet in der Karibik: Drei Tote auf Haiti
Streit eskaliert - und endet mit unvorstellbar blutiger Tat
In der hessischen Kleinstadt Korbach lief ein Streit zwischen zwei Teenagern völlig aus dem Ruder - bis der Ältere den Jüngeren schließlich auf grausame Weise ermordete. 
Streit eskaliert - und endet mit unvorstellbar blutiger Tat
Jetzt ist klar, wer die Burka-Frau ist, die die Dessous-Verkäuferin verprügelt hat
Weil im Schaufenster eines kleinen Modegeschäfts in Berlin-Neukölln Schilder wie „Scharia-Bikinis“ und Puppen mit Gewändern für die muslimische Frau standen, rastete ein …
Jetzt ist klar, wer die Burka-Frau ist, die die Dessous-Verkäuferin verprügelt hat

Kommentare