+
Die Endeavour hat ihre letzte Reise nach Los Angeles angetreten.

Das Ende eine Ära

Raumfähre Endeavour beendet Abschiedsflug

Washington - Ende einer Ära: Mit „Endeavour“ trat am Freitag auch die letzte Raumfähre der Nasa-Flotte die finale Etappe auf ihrer Ehrenrunde ins Museum an.

Die Raumfähre „Endeavour“ ist zum letzten Mal gelandet. Auf dem Rücken einer umgebauten Boeing 747 war das Space Shuttle am Freitagmorgen (Ortszeit) bei strahlendem Sonnenschein vom Dryden Flight Research Zentrum der US-Raumfahrtbehörde Nasa nahe Palmdale in Kalifornien abgehoben. Etwa fünf Stunden später landete der Doppeldecker aus Raumfähre und Flugzeug auf dem Flughafen in Los Angeles. Während des Flugs drehte das Gespann zahlreiche Ehrenrunden über mehreren Nasa-Standorten in Kalifornien, sowie der Hauptstadt Sacramento und San Francisco. Tausende Schaulustige verfolgten das Spektakel in Kalifornien und im Internet.

Auf dem Weg ins Museum: Letzter Flug der "Endeavour"

Auf dem Weg ins Museum: Letzter Flug der "Endeavour"

Vom Flughafen in Los Angeles aus soll die Fähre am 12. Oktober mit einem Spezialtransporter zu ihrem endgültigen Ausstellungsort, dem California Science Center, gebracht werden. Experten hatten die 20 Kilometer lange Route wochenlang ausgetüftelt. Mit einer Spannweite von 26 Metern und dem rund 20 Meter hohen Heck passt das Shuttle unter keiner Autobahnbrücke durch. Schließlich mussten, begleitet vom lautstarken Protest von Anwohnern und Umweltschützern, fast 400 Bäume gefällt werden, um den Weg für die „Endeavour“ (deutsch etwa: Anstrengung, Bestreben) frei zu machen. Das Museum versprach, im Gegenzug viermal so viele Bäume zu pflanzen.

Die „Endeavour“ hatte seit ihrem ersten Start am 7. Mai 1992 insgesamt 25 Weltraum-Reisen von zusammen 299 Tagen unternommen. Sie umrundete 4671 Mal die Erde und legte dabei rund 200 Millionen Kilometer zurück. Im vergangenen Juni landete sie zum letzten Mal auf dem Weltraumbahnhof in Cape Canaveral. Genau wie die anderen verbliebenen Fähren der Nasa-Flotte wurde sie nach dem Ende des Shuttle-Programms im vergangenen Jahr in den Ruhestand versetzt und zum Ausstellungsstück erklärt. „Discovery“, „Enterprise“ und „Atlantis“ sind bereits auf unterschiedliche Museen und Institutionen in den USA verteilt worden. Der Flug der „Endeavour“ war der letzte dieser Art.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Sommer kehrt zurück nach Deutschland
Offenbach (dpa) - Nach dem kühlen Wochenende können sich die Menschen in Deutschland wieder auf wärmere Temperaturen einstellen. Das Hochdruckgebiet Daryl nähere sich …
Der Sommer kehrt zurück nach Deutschland
Kein Amalgam mehr für Kinder und Schwangere in der EU
Amalgam gilt Zahnärzten als langlebiger und günstiger Füllstoff, der umfangreich getestet ist. Doch das enthaltene giftige Quecksilber sorgt immer wieder für Debatten. …
Kein Amalgam mehr für Kinder und Schwangere in der EU
Verbale Entgleisungen: Netflix entlässt Kommunikationschef
Nach siebenjähriger Amtszeit muss Jonathan Friedland seine Zelte bei Internetgigant Netflix abbrechen. Trotz Entschuldigung sieht sich das Unternehmen zu diesem Schritt …
Verbale Entgleisungen: Netflix entlässt Kommunikationschef
Blamage nach Ankunft: Wie dieser kleine Mann seine Mutter bloßstellt
Nach einer Geschäftsreise wird eine Mutter von ihrem Sohnemann am Flughafen mit herzlichen Worten empfangen. Auf Herumstehende macht die Rückkehrerin einen eher weniger …
Blamage nach Ankunft: Wie dieser kleine Mann seine Mutter bloßstellt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.