+
Die englische Polizei löste am Wochenende ein angebliches Sklaven-Camp auf

England: Angebliches Sklaven-Camp gefunden

London - Nach der Rettung von 24 Arbeitern aus einem angeblichen Sklaven-Camp in England sind vier Männer verhört worden. Die Polizei ermittelt. Was es mit dem Gefangenenlager auf sich hat.

Der Fall hatte am Wochenende für Entsetzen gesorgt: Die Männer sollen teils über Jahre unter schlimmsten Bedingungen festgehalten worden sein und ohne Lohn gearbeitet haben. Einem Bericht des Senders BBC zufolge lebten sie auf dem Campingplatz in Leighton Buzzard in der Grafschaft Bedfordshire in Pferdeställen, Hundehütten und verdreckten Wohnwagen. Sie sollen vor allem aus Großbritannien stammen, es seien aber auch Männer aus Osteuropa dabei.

Die Polizei geht davon aus, dass die meisten von ihnen sozial schwach waren und Probleme mit Alkohol hatten. Sie seien vermutlich in Suppenküchen oder in der Nähe von Sozialämtern angeworben worden. Man habe ihnen Essen, Unterkunft und Lohn versprochen, hieß es. Was die Männer arbeiteten, war zunächst unklar. In dem Camp seien ihnen die Haare geschoren worden. Es habe keinen Lohn und nur wenig Essen gegeben. “Es wurde ihnen gesagt, dass man sie zusammenschlagen würde, wenn sie gehen“, sagte ein Polizeisprecher der BBC. Zudem wurde eine hochschwangere Frau, die nach der Räumung des Lagers am Sonntag ebenfalls festgenommen worden war, vorläufig freigelassen.

Mehr als 200 Beamte waren bei dem Großeinsatz am Sonntag dabei. Die Aktion sei lange vorbereitet worden. Hinweise hätten geflohene Männer gegeben, erklärte die Polizei.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fahrer bewusstlos - Tourist verhindert Absturz von Reisebus
Mit seiner gegenwärtigen Reaktion hat ein französischer Tourist ein Katastrophe verhindert. Ein Reisebus mit 21 Passagieren wäre fast auf der Zillertaler Höhenstraße in …
Fahrer bewusstlos - Tourist verhindert Absturz von Reisebus
Geisterfahrer auf der Autobahn - drei Tote
Bei einem schweren Unfall mit einem Falschfahrer am Autobahndreieck Rüsselsheim haben am Samstagabend drei Menschen ihr Leben verloren.
Geisterfahrer auf der Autobahn - drei Tote
Almabtrieb: Kuh geht durch - elf Verletzte
Bei einem Fest anlässlich des Almabtriebs im Glottertal ist am Sonntag eine Kuh durchgegangen und hat elf Menschen verletzt - darunter drei Kinder.
Almabtrieb: Kuh geht durch - elf Verletzte
Sorge um gefährdeten Staudamm in Puerto Rico
Hurrikan "Maria" hat Puerto Rico heftig getroffen. Die Opferzahl steigt, der Strom ist ausgefallen, tausende Menschen sind obdachlos. Und weiteres Ungemach droht: Ein …
Sorge um gefährdeten Staudamm in Puerto Rico

Kommentare