Jagd im Netz

England: 660 mutmaßliche Pädophile festgenommen

London - 660 mutmaßliche Pädophile haben britische Ermittler im vergangenen halben Jahr festgenommen. Sie jagten die Täter im Netz. Ihre Botschaft: Online ist niemand anonym.

Die britische Polizei hat in den vergangenen sechs Monaten Jagd auf pädophile Straftäter im Netz gemacht und 660 Verdächtige festgenommen. Mehr als 400 Kinder in England, Schottland, Wales und Nordirland seien in Sicherheit gebracht worden, teilte die staatliche Ermittlungsbehörde am Mittwoch mit. Ermittelt wurde gezielt gegen Menschen, die Kinderpornografie oder anstößige Bilder mit Kindern heruntergeladen hatten. Ein Teil der Verdächtigen hatte beruflich mit Kindern zu tun, darunter waren Ärzte, Lehrer, Sozialarbeiter, Pfadfinderleiter und ehemalige Polizeibeamte.

„Einige der Leute, die sich sittenwidrige Bilder im Netz anschauen, gehen direkt dazu über, Kinder zu missbrauchen“, sagte Phil Gormley, Vize-Chef der National Crime Agency (NCA). Ziel der Aktion sei daher nicht nur, Straftäter zu fassen, sondern auch, potenzielle Täter abzuschrecken. Der Fokus der Ermittlungen habe auf Großbritannien gelegen, sagte ein Sprecher der Behörde, Informationen zu Verbindungen ins Ausland könne er derzeit nicht geben. „Wir arbeiten aber immer mit Ermittlern im Ausland zusammen“, betonte er, denn natürlich führen Spuren immer auch in andere Länder.

Mehr als 9.000 Computer wurden durchsucht

In den meisten Fällen gibt es noch keine Anklage, weil die Ermittlungen laufen. Die Vorwürfe reichen vom Besitz anstößiger Bilder von Kindern bis hin zu schwerer sexueller Gewalt. Zahlreiche Festgenommene sind in Untersuchungshaft. 39 Verdächtige waren bereits als sexuelle Straftäter aktenkundig.

Es seien keine ehemaligen oder aktuellen Parlamentarier betroffen, betonten die Ermittler. Vor rund zwei Wochen waren in Großbritannien Vorwürfe laut geworden, das Innenministerium habe Kindesmissbrauch durch Abgeordnete in den vergangenen Jahrzehnten im großen Stil vertuscht.

Über die Ermittlungsmethoden wollte die Behörde keine detaillierten Angaben machen. 833 Gebäude und mehr als 9.000 Computer, Handys und Festplatten wurden durchsucht. „Wir wollen Straftätern zeigen, dass das Internet kein sicherer, anonymer Raum ist um sich anstößige Bilder anzuschauen. Dass sie einen digitalen Fußabdruck hinterlassen, und dass die Behörden sie finden werden“, sagte Gormley. In London soll diese Woche ein Gesetz im Eilverfahren verabschiedet werden, wonach Internet- und Telefondaten ein Jahr lang gespeichert werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Starkes Erdbeben vor der Küste von Alaska
Wieder kommt es um den Pazifik zu einem starken Erdstoß. Die Behörden gaben eine Tsunami-Warnung heraus.
Starkes Erdbeben vor der Küste von Alaska
Erdbeben vor Alaskas Küste: Tsunami-Warnung für Hawaii aufgehoben
Ein Erdbeben der Stärke 8,2 hat am Dienstag den Meeresboden vor der Küste des US-Bundesstaats Alaska erschüttert. Das teilte die US-Erdbebenwarte USGS mit. Experten …
Erdbeben vor Alaskas Küste: Tsunami-Warnung für Hawaii aufgehoben
Gasleck in London: Fast 1500 Menschen in Sicherheit gebracht
Für viele Nachtschwärmer in London endete die Nacht zum Dienstag abrupt. Schuld war eine marode Gasleitung in der Metropole.
Gasleck in London: Fast 1500 Menschen in Sicherheit gebracht
Tote Eltern eingemauert - beide Tatverdächtige in U-Haft
Es war ein grausiger Fund: Ein offenbar ermordetes Ehepaar aus Mittelfranken ist am Montag eingemauert entdeckt worden. Tatverdächtig sind der Sohn und dessen Ehefrau. …
Tote Eltern eingemauert - beide Tatverdächtige in U-Haft

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion