+
Ein Foto vom Unglücksort

Enschede-Unglück: Ermittlungen beginnen

Enschede - Einen Tag nach dem Einsturz eines Tribünendaches im Stadion des von Twente Enschede, dem ein Arbeiter zum Opfer fiel, haben am Freitag die Untersuchungen der Unglücksursache begonnen.

„Polizei und technische Experten der Stadt Enschede sind daran beteiligt“, teilte eine Sprecherin mit.

Hauptanliegen der ersten Untersuchungen ist die Überprüfung der derzeitigen Sicherheit im Stadion, um den Zeitraum der Aufräumarbeiten bestimmen zu können. Die Ermittlungen zum Unfallhergang würden zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen, so die Sprecherin. Erste Viedeobilder, die Enschedes Bürgermeister Peter Den Oudsten in Augenschein genommen hatte, seien schwierig zu interpretieren, hieß es.

Stadiondach in Enschede eingestürzt

Stadiondach in Enschede eingestürzt

Lesen Sie auch:

Stadiondach begräbt Menschen unter sich - ein Toter

Die Südseite der Tribüne in der Arena, die auf ein Fassungsvermögen von 30.000 Zuschauern erweitert werden soll, war am Donnerstagmittag eingestürzt und hatte mehrere Personen unter sich begraben. Bei dem Opfer soll es sich um einen 31 Jahre alten Mann aus der Kleinstadt Nijverdal handeln, 15 weitere Personen sind verletzt worden. Acht von ihnen lagen nach Angaben der Stadt auch am Freitag noch im Krankenhaus, eine Person befinde sich nach wie vor in kritischem Zustand.

Twente-Trainer Co Adriaanse hatte nach der Meldung vom Unglück alle Testspiele und Pressetermine in dieser Woche abgesagt. Wann Twente wieder Spiele in der heimischen Arena austragen kann, ist völlig unklar.

sid

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geburtstag ohne Freunde: Machen Sie Alicia (5) eine Freude!
Lauffen am Neckar - In wenigen Tagen wird Alicia sechs Jahre alt. Seinen Geburtstag wird das Mädchen ohne Freunde feiern, denn weil Alicia Autistin ist, hat sie keine. …
Geburtstag ohne Freunde: Machen Sie Alicia (5) eine Freude!
Heißluftballon muss zwischen Häusern notlanden
Salzburg - Ein mit mehreren Personen besetzter Heißluftballon hat mitten in einem eng bebauten Wohngebiet in Salzburg notlanden müssen. 
Heißluftballon muss zwischen Häusern notlanden
Mindestens 39 Tote bei Zugunglück in Südindien
Neu Delhi - Die Lok und sieben Waggons entgleisen, einige kippen um und bleiben auf der Seite liegen: Dutzende Reisende sterben bei dem Zugunglück in Indien, einige von …
Mindestens 39 Tote bei Zugunglück in Südindien
Tod im Feuer: Ungarische Schüler sterben auf der Autobahn
Unbeschwert hatten ungarische Schüler und ihre Begleiter in Frankreich ihren Skiurlaub verbracht - bis der Reisebus mitten in der Nacht auf der Rückreise gegen einen …
Tod im Feuer: Ungarische Schüler sterben auf der Autobahn

Kommentare