+
Die Meldung vom tierischen Ag-Enten war keine Ente. Die Ente aber war ein Schwan.

Quakender Geheimagent war keiner

Ägypter machen Schwan zur Spionage-Ente

Istanbul/Kairo - Ein mit einem GPS-Sender ausgestatteter französischer Schwan ist in Ägypten zu Unrecht unter Spionageverdacht geraten. Das war allerdings nicht die einzige Fehleinschätzung.

Das Tier wurde zudem von ägyptischen Medien am Samstag fälschlicherweise als „Ente“ tituliert. Die Website „Masrawy.com“ klärte dann am Sonntag auf, es handele sich um einen Schwan, der von Tierschützern in Frankreich mit einem kleinen Peilsender ausgestattet worden war, um seinen Flug in den Süden zu verfolgen. Dorfbewohner in der Provinz Kena hielten den Zugvogel deshalb für verdächtig.

20 kuriose Tier-Urteile

20 kuriose Tier-Urteile

Verdachtsfälle gegen Tiere hat es in der Arabischen Welt schon mehrfach gegeben. So wurde Anfang 2011 in Saudi-Arabien ein Geier in Gewahrsam genommen. Medienberichten zufolge hatte der Vogel einen Ring mit der Aufschrift „Tel Aviv University“ getragen sowie ein GPS-Gerät, das die Reisen des Vogels aufzeichnete.

Ägypten ist für Zugvögel ein gefährliches Territorium. Tierschützer beklagen, Netze, die an der Nordküste für den illegalen Vogelfang aufgestellt würden, kosteten jedes Jahr Millionen von Tieren das Leben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vier Verletzte bei versuchtem Terroranschlag in New York
Mitten im Berufsverkehr am Montagmorgen knallt es am New Yorker Times Square. Ein 27-Jähriger will sich mit einer Art Rohrbombe in die Luft sprengen. Es gibt vier …
Vier Verletzte bei versuchtem Terroranschlag in New York
Mönchengladbach: Explosion in Mehrfamilienhaus 
Bei einer Explosion in einem Mehrfamilienhaus in Mönchengladbach sind mehrere Menschen verletzt worden. Die Detonation könnte absichtlich herbeigeführt worden sein.
Mönchengladbach: Explosion in Mehrfamilienhaus 
Youtube plant wohl eigenen Musik-Bezahldienst ab März 2018
Wie aus einem Medienbericht hervorgeht, plant die Plattform Youtube einen eigenen Musikservice für März des kommenden Jahres. 
Youtube plant wohl eigenen Musik-Bezahldienst ab März 2018
Vater schüttelt Baby - sieben Jahre Haft
Ein Vater, der sein Baby beinahe zu Tode geschüttelt hat, muss in der Schweiz in Haft. Es war nicht das erste Mal, dass der Mann so auf das Schreien eines Kindes …
Vater schüttelt Baby - sieben Jahre Haft

Kommentare