+
Die Meldung vom tierischen Ag-Enten war keine Ente. Die Ente aber war ein Schwan.

Quakender Geheimagent war keiner

Ägypter machen Schwan zur Spionage-Ente

Istanbul/Kairo - Ein mit einem GPS-Sender ausgestatteter französischer Schwan ist in Ägypten zu Unrecht unter Spionageverdacht geraten. Das war allerdings nicht die einzige Fehleinschätzung.

Das Tier wurde zudem von ägyptischen Medien am Samstag fälschlicherweise als „Ente“ tituliert. Die Website „Masrawy.com“ klärte dann am Sonntag auf, es handele sich um einen Schwan, der von Tierschützern in Frankreich mit einem kleinen Peilsender ausgestattet worden war, um seinen Flug in den Süden zu verfolgen. Dorfbewohner in der Provinz Kena hielten den Zugvogel deshalb für verdächtig.

20 kuriose Tier-Urteile

20 kuriose Tier-Urteile

Verdachtsfälle gegen Tiere hat es in der Arabischen Welt schon mehrfach gegeben. So wurde Anfang 2011 in Saudi-Arabien ein Geier in Gewahrsam genommen. Medienberichten zufolge hatte der Vogel einen Ring mit der Aufschrift „Tel Aviv University“ getragen sowie ein GPS-Gerät, das die Reisen des Vogels aufzeichnete.

Ägypten ist für Zugvögel ein gefährliches Territorium. Tierschützer beklagen, Netze, die an der Nordküste für den illegalen Vogelfang aufgestellt würden, kosteten jedes Jahr Millionen von Tieren das Leben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jugendliche (16) tot bei Grundschule entdeckt: War es ein Serientäter?
Am Sonntag wurde bei Hannover eine Jugendliche in der Nähe einer Grundschule tot aufgefunden. Die Polizei konnte einen 24-jährigen Tatverdächtigen festnehmen.
Jugendliche (16) tot bei Grundschule entdeckt: War es ein Serientäter?
Verdächtiger im Fall der getöteten 16-Jährigen vernommen
Eine 16-Jährige wird in Barsinghausen bei Hannover umgebracht. Ein Tatverdächtiger ist in Polizeigewahrsam. Dass exakt zwei Monate vorher bereits eine Frau in der …
Verdächtiger im Fall der getöteten 16-Jährigen vernommen
Experten: Mehr Wolf-Hund-Mischlinge zu erwarten
Mainz (dpa) - Mit der Ausbreitung des Wolfes in Deutschland wächst die Wahrscheinlichkeit für Paarungen mit Hunden. "Theoretisch können Wolfshybride überall dort …
Experten: Mehr Wolf-Hund-Mischlinge zu erwarten
Studie: Immer mehr künstliche Kniegelenke werden eingesetzt
Gütersloh (dpa) - In Deutschland werden einer Studie zufolge immer mehr künstliche Kniegelenke eingesetzt - auch bei vergleichsweise jungen Patienten unter 60 Jahren.
Studie: Immer mehr künstliche Kniegelenke werden eingesetzt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.