+
Ein besonders pfiffiger Sittich hat in Tokio zurück zu seinem Besitzer gefunden. (Symbolbild)

Entflogener Sittich verrät Polizei seine Adresse

  • schließen

Tokio - Ein entflogener Sittich hat in Tokio auf besonders kuriose Weise zurück nach Hause gefunden. Der Vogel selbst sagte der Polizei seine Adresse.

Wie der Sydney Morning Herald auf seiner Homepage berichtet, flog der Sittich am Sonntagmorgen in der Stadt Sagamihara westlich von Tokio aus dem Fenster. Kurz darauf landete er in einem nahegelegenen Hotel auf der Schulter eines Gastes. Dieser übergab den Sittich der Polizei.

Nach Angaben der Polizei, fing der Vogel am Dienstagabend plötzlich an zu sprechen. Er sagte die Stadt, sein Wohnviertel und sogar die Straßennummer auf, in der - wie sich später herausstellte - sein Besitzer wohnte.

Die schrägsten Tiere der Welt

Die schrägsten Tiere der Welt

Wie der 64-jährige Besitzer des Vogels später erklärte, hatte er dem Sittich seine genaue Adresse extra für einen derartigen Fall beigebracht, da ihm bereits ein früherer Vogel entflogen war.

vh

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Defekte Seilbahn: 400 Touristen mit Helikopter geborgen 
Nix ging mehr - mit einer Seilbahn in der Schweiz. Die stehengebliebene Seilbahn sorgte für großen Aufwand: Hunderte Menschen wurden in einer Rettungsaktion zurück ins …
Defekte Seilbahn: 400 Touristen mit Helikopter geborgen 
Opa (81) erpresst wochenlang Supermärkte - dann macht er einen Fehler
Ein 81-Jähriger aus Hessen hat wochenlang Lebensmittelketten in Hessen und Nordrhein Westfalen  erpresst. Doch dann machte der Senior einen Fehler. 
Opa (81) erpresst wochenlang Supermärkte - dann macht er einen Fehler
Weiter keine Spur zu vermisster Tramperin Sophia L.
Seit einer Woche gibt es kein Lebenszeichen mehr von der Tramperin Sophia L. Die Polizei geht von einem Verbrechen aus. Angehörige müssen sich unterdessen mit …
Weiter keine Spur zu vermisster Tramperin Sophia L.
Eltern kämpfen um Facebook-Nachlass ihrer toten Tochter
Mutter und Vater möchten den Tod der Tochter verstehen. Aber ihre Suche nach Antworten endet an der Zugangssperre zum Facebook-Konto des Mädchens. Seit Jahren streiten …
Eltern kämpfen um Facebook-Nachlass ihrer toten Tochter

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.