Entführte Helfer in Afghanistan befreit

Kundus - Soldaten haben im Nordosten Afghanistans fünf Mitarbeiter der schweizer Hilfsorganisation Medair aus den Händen ihrer Entführer befreit. Sie waren am 23. Mai in der relativ friedlichen Provinz Badachschan entführt worden.

Bei den Entführten handelte es sich um eine Britin, eine Kenianerin und drei afghanische Mitarbeiter der Organisation. Wie Abdul Maruf Rasekh, ein Sprecher des Provinzgouverneurs am Samstag mitteilte, wurden bei der Befreiungsaktion durch afghanische und Nato-Truppen im Distrikt Schahr-e-Bosorg fünf Entführer getötet. Sie hätten Lösegeld für die Helfer verlangt, fügte der Sprecher hinzu.

Medair mit Sitz im Schweizerischen Ecublens ist nach eigenen Angaben seit 1996 in Afghanistan tätig. Derzeit arbeiteten 15 internationale und 175 einheimische Mitarbeiter für das Hilfswerk, heißt es auf der Homepage.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Belgischer Bahnhof Gent: Polizisten erschießen mit Messer bewaffneten Mann
Bahnpolizisten haben am Dienstagabend im belgischen Bahnhof Gent einen mit einem Messer bewaffneten Mann niedergeschossen.
Belgischer Bahnhof Gent: Polizisten erschießen mit Messer bewaffneten Mann
Mitschüler in den Hals gestochen: Erste Hinweise auf Motiv schockieren
Drama im nordrhein-westfälischen Lünen: Am Dienstagmorgen soll ein 15-Jähriger einen Mitschüler (14) an einer Gesamtschule getötet haben. Polizei gibt erste Hinweise auf …
Mitschüler in den Hals gestochen: Erste Hinweise auf Motiv schockieren
Leichen in Schnaittach: Tote Eltern eingemauert
Die eigenen Eltern getötet, die Leichen in einem Anbau eingemauert - diese grausige Tat wirft die Polizei einem 25-Jährigen aus Mittelfranken vor. Zuvor hatte der Mann …
Leichen in Schnaittach: Tote Eltern eingemauert
Nach Schüssen an High School in Kentucky: Zwei Tote, mehrere Verletzte
Nach Schüssen an einer Schule in Kentucky sind am Dienstag zwei Menschen ums Leben gekommen.
Nach Schüssen an High School in Kentucky: Zwei Tote, mehrere Verletzte

Kommentare