Entführte Helfer in Afghanistan befreit

Kundus - Soldaten haben im Nordosten Afghanistans fünf Mitarbeiter der schweizer Hilfsorganisation Medair aus den Händen ihrer Entführer befreit. Sie waren am 23. Mai in der relativ friedlichen Provinz Badachschan entführt worden.

Bei den Entführten handelte es sich um eine Britin, eine Kenianerin und drei afghanische Mitarbeiter der Organisation. Wie Abdul Maruf Rasekh, ein Sprecher des Provinzgouverneurs am Samstag mitteilte, wurden bei der Befreiungsaktion durch afghanische und Nato-Truppen im Distrikt Schahr-e-Bosorg fünf Entführer getötet. Sie hätten Lösegeld für die Helfer verlangt, fügte der Sprecher hinzu.

Medair mit Sitz im Schweizerischen Ecublens ist nach eigenen Angaben seit 1996 in Afghanistan tätig. Derzeit arbeiteten 15 internationale und 175 einheimische Mitarbeiter für das Hilfswerk, heißt es auf der Homepage.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Astronauten tauschen defekten Computer an der ISS aus
Kurzfristig angesetzter Außeneinsatz auf der Internationalen Raumstation ISS: Zwei Astronauten beheben eine Computerpanne und bahnen den Weg für ein wichtiges Experiment.
Astronauten tauschen defekten Computer an der ISS aus
Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau
Ein Einbrecher hatte am Dienstagmorgen kein Glück auf seinem Beutezug. Denn als er nach dem Handy des schlafenden Opfers griff, erlebte er eine böse Überraschung.
Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau
So reparieren Astronauten einen Defekt an der ISS
Zwei US-Astronauten haben an der Internationalen Raumstation (ISS) einen Defekt bei der Stromversorgung behoben. Dabei kreist die ISS in 400 Kilometer Entfernung um die …
So reparieren Astronauten einen Defekt an der ISS
Dieses dänische Model ist angeblich zu dick für Louis Vuitton
Ein dänisches Model brüskiert sich auf Instagram über eine Casting-Direktorin bei Louis Vuitton. Sie bekam eine Absage, weil sie angeblich zu dick sei. 
Dieses dänische Model ist angeblich zu dick für Louis Vuitton

Kommentare