Entführte Helfer in Afghanistan befreit

Kundus - Soldaten haben im Nordosten Afghanistans fünf Mitarbeiter der schweizer Hilfsorganisation Medair aus den Händen ihrer Entführer befreit. Sie waren am 23. Mai in der relativ friedlichen Provinz Badachschan entführt worden.

Bei den Entführten handelte es sich um eine Britin, eine Kenianerin und drei afghanische Mitarbeiter der Organisation. Wie Abdul Maruf Rasekh, ein Sprecher des Provinzgouverneurs am Samstag mitteilte, wurden bei der Befreiungsaktion durch afghanische und Nato-Truppen im Distrikt Schahr-e-Bosorg fünf Entführer getötet. Sie hätten Lösegeld für die Helfer verlangt, fügte der Sprecher hinzu.

Medair mit Sitz im Schweizerischen Ecublens ist nach eigenen Angaben seit 1996 in Afghanistan tätig. Derzeit arbeiteten 15 internationale und 175 einheimische Mitarbeiter für das Hilfswerk, heißt es auf der Homepage.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Studie: Jeder fünfte Deutsche ist tätowiert
Leipzig (dpa) - Tattoos werden einer Studie der Uni Leipzig zufolge immer beliebter. Jeder fünfte Deutsche ist demnach tätowiert.
Studie: Jeder fünfte Deutsche ist tätowiert
Frau auf offener Straße attackiert und lebensgefährlich verletzt
Ohne erkennbaren Grund wurde eine 45-jährige Frau in Düsseldorf auf offener Straße attackiert. Sie schwebt in Lebensgefahr.
Frau auf offener Straße attackiert und lebensgefährlich verletzt
Tattoos: Jeder fünfte Deutsche hat eins
Vor einigen Jahren waren Tattoos noch vergleichsweise rar gesät. Mittlerweile haben sie aber deutlich an Beliebtheit gewonnen, wie eine Studie der Uni Leipzig zeigt.
Tattoos: Jeder fünfte Deutsche hat eins
Tragödie in Tübingen: Junger Mann stürzt von Schornstein in den Tod 
Ein junger Kletterer ist im baden-württembergischen Tübingen vom Schornstein eines Kraftwerks in den Tod gestürzt.
Tragödie in Tübingen: Junger Mann stürzt von Schornstein in den Tod 

Kommentare