In Nigeria

Entführte Mädchen mit Islamisten zwangsverheiratet

Abuja - Neun Euro pro Mädchen "Brautpreis": Knapp 200 in Nigeria verschleppte Schülerinnen sind zwei Wochen nach ihrer Entführung offenbar mit Islamisten zwangsverheiratet worden.

Als „Brautpreis“ hätten die Männer 2000 nigerianische Naira (neun Euro) pro Mädchen bezahlt, hieß es in örtlichen Medienberichten.

Ein Dorfältester sagte der Zeitung „Daily Trust“ am Dienstag, nach seinen Informationen seien die Mädchen nach der Hochzeitszeremonie in die Nachbarländer Kamerun und Tschad verschleppt worden. „Die Kidnapper haben sie in Kanus über den Tschadsee ins Ausland gebracht“, sagte der Mann.

In der Nacht zum 14. April hatten mutmaßliche Mitglieder der radikalislamischen Sekte Boko Haram eine Schule im Ort Chibok überfallen und über 230 Mädchen im Alter zwischen 15 und 18 Jahren auf Lastwagen mitgenommen. Etwa 40 von ihnen gelang in den ersten Tagen die Flucht. Die Extremisten hatten ihre Opfer in den dichten Sambisa-Wald gebracht, wo die Sekte Camps unterhält. Der Wald grenzt an Kamerun und den Tschad.

Suchtrupps der Armee waren den Tätern nun offenbar auf der Spur, weshalb diese die Entführten in neue Verstecke brachten. Die Webseite Naij.com hatte bereits am Montag berichtet, die Schülerinnen seien von Zeugen in einem Buskonvoi gesehen worden. Die Boko Haram will im Norden Nigerias einen Gottesstaat einrichten und verübt immer wieder schwere Anschläge.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fahrer verliert Kaminofen auf der Autobahn
Vöhringen - Beim Überholen auf der Autobahn 81 hat ein 26 Jahre alter Autofahrer am Samstag einen Kaminofen verloren - den hatte er mit offenstehender Kofferraumklappe …
Fahrer verliert Kaminofen auf der Autobahn
Rätselhafte Serie: 30 Morde in 24 Stunden
Belém - Eine rätselhafte Serie von 30 Morden an einem Tag hat die Sicherheitsbehörden in der nordostbrasilianischen Stadt Belém in Alarmstimmung versetzt.
Rätselhafte Serie: 30 Morde in 24 Stunden
Australien: Taucher bei Haiangriff schwer verletzt
Sydney - Ein Taucher ist am australischen Great Barrier Reef von einem Hai angegriffen und schwer verletzt worden.
Australien: Taucher bei Haiangriff schwer verletzt
Berghotel-Unglück: Suche nach Verschütteten geht weiter
Rom -Der Papst schickt eine emotionale Botschaft in die Abruzzen: „Danke für Eure Nähe, für Eure Arbeit, für Eure konkrete Hilfe. Grazie“, ruft er den Rettungskräften …
Berghotel-Unglück: Suche nach Verschütteten geht weiter

Kommentare