+
Die deutsche Botschaft im Jemen.

Nach Monaten in Geiselhaft

Entführter Deutscher im Jemen wieder frei

Berlin/Sanaa - Ein vor Monaten im Jemen verschleppter Deutscher ist wieder frei. Angeblich hat ihn die Regierung gegen zwei inhaftierte Verwandte der Kidnapper ausgetauscht.

Nach dreieinhalb Monaten in Geiselhaft bei jemenitischen Stammesangehörigen ist ein Deutscher wieder freigelassen worden. Dies teilte das Auswärtige Amt in Berlin am Dienstagabend mit. Ende Januar war der Mann in der Hauptstadt Sanaa von Bewaffneten verschleppt worden.

Steinmeier erleichtert

Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) äußerte sich erleichtert darüber, dass der Mann am Dienstag frei gekommen ist. Ihm gehe es den Umständen entsprechend gut, sagte eine Ministeriumssprecherin. Der Mann befand sich am Abend in der Obhut der deutschen Botschaft in Sanaa. Nach Informationen des Senders MDR stammt das Entführungsopfer aus Haldensleben in Sachsen-Anhalt.

Steinmeier dankte allen, die an der Freilassung beteiligt waren, insbesondere dem Staatspräsidenten Abed Rabbo Mansur Hadi und der Regierung in Sanaa.

Austausch gegen zwei Häftlinge?

Nach einem Bericht des lokalen Nachrichtenportals „Mareb Press“ ließ die Regierung im Gegenzug zwei inhaftierte Verwandte der Kidnapper frei. Die Stammesangehörigen stammten demnach aus der östlichen Provinz Marib.

Der Fernsehsender „Al-Yemen Al-Youm“ meldete, der Deutsche sei mit einem Hubschrauber aus dem Stammesgebiet gebracht worden. Auch diesen Informationen zufolge war die Forderung der Entführer erfüllt worden. Mehrere Stammesführer und der Gouverneur der Provinz Al-Jawf hatten in der Geiselkrise vermittelt.

Die Entführer hatten nach örtlichen Medienberichten noch vor kurzem gedroht, den angeblich schwer kranken Mann an das Terrornetzwerk Al-Kaida zu „verkaufen“.

Entführungen von Ausländern sind im Jemen nicht selten. In den meisten Fällen wollen die Kidnapper die Freilassung von Miliz- oder Stammesangehörigen aus dem Gefängnis erzwingen oder Forderungen nach Lösegeld durchsetzen. Das Auswärtige Amt warnt Bundesbürger bereits seit längerer Zeit vor allen Reisen in den Jemen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach mehreren Stunden: Große Störung am Amsterdamer Flughafen behoben
In Amsterdam mussten Passagiere an diesem Dienstag eine Menge Zeit und Geduld mitbringen: Wegen eines technischen Fehler kam es zu Verspätungen. Viele Flüge wurden ganz …
Nach mehreren Stunden: Große Störung am Amsterdamer Flughafen behoben
Sein Name verschafft einem Verkehrssünder einen Job als Polizist
Ein 22-jähriger Inder ist an seinem ersten Arbeitstag so nervös, dass er ohne Führerschein losfährt. Er wird von der Polizei erwischt - dann nimmt die unglaubliche …
Sein Name verschafft einem Verkehrssünder einen Job als Polizist
Familie stirbt bei Unfall auf A7 - Lastwagenfahrer freigesprochen
Freispruch für einen LKW-Fahrer, der bei einem Unfall eine dreiköpfige Familie getötet hatte - dem Mann kann kein Versagen nachgewiesen werden. Die Ursache des Crashs …
Familie stirbt bei Unfall auf A7 - Lastwagenfahrer freigesprochen
Hells-Angels-Prozess in Köln: Alle sechs Angeklagten verurteilt
Ein Mordkomplott war es nicht. Dennoch muss der frühere Anführer der Kölner Hells Angels für mehrere Jahre ins Gefängnis. Auch die fünf anderen Angeklagten kommen nicht …
Hells-Angels-Prozess in Köln: Alle sechs Angeklagten verurteilt

Kommentare