+
Die Eltern haben nicht nur Plakate in den Straßen von Kuala Lumpur gehängt, sondern auch im Internet Appelle an die Entführer veröffentlicht.

Malaysia: Entführter Junge wieder frei

Kuala Lumpur - vor sechs Tagen wurde der niederländische Junge Nayati von Unbekannt in ein Auto gezerrt und entführt. Nun ist der Zwölfjährige wohlbehalten wieder aufgetaucht.

Der Junge sei unverletzt wieder bei seinen Eltern, sagte der Polizeichef der Hauptstadt Kuala Lumpur, Mohmad Salleh, am Donnerstag.

Nayati Moodliar war vor sechs Tagen morgens vor seiner Schule von Unbekannten in ein Auto gezerrt worden. Über die Täter und die Umstände der Freilassung machte die Polizei zunächst keine Angaben. Nach den Entführern werde gefahndet, sagte der Polizeichef. Aus Polizeikreisen verlautete, dass Lösegeld bezahlt wurde.

“Wir sind froh, mitteilen zu können, dass Nayati wieder bei uns ist“, erklärte die Familie auf der Facebook-Seite, die sie eigens für die Suche nach dem Jungen eingerichtet hatte. “Obwohl das eine traumatische Zeit für ihn war, ist er, nach jetzigem Stand zu beurteilen, in guter Verfassung.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Urteil im Missbrauchsfall bei Freiburg: Zehn Jahre Haft
Es ist ein Fall mit bisher nicht gekannter Dimension und grausamen Details. Nach dem jahrelangen Missbrauch eines Kindes bei Freiburg ist das erste Urteil gesprochen. …
Urteil im Missbrauchsfall bei Freiburg: Zehn Jahre Haft
Weiterer Verdächtiger nach Schlägerei in Passau in U-Haft
Drei Tage nach der tödlichen Schlägerei in Passau versuchen die Ermittler, das Geschehen zu rekonstruieren. Dabei sollen auch die Aussagen der Verdächtigen helfen. Am …
Weiterer Verdächtiger nach Schlägerei in Passau in U-Haft
Ist der AdBlocker im Internet erlaubt? Nun hat der Bundesgerichtshof entschieden 
Der Bundesgerichtshof (BGH) hat den Einsatz des Werbeblockers AdBlock Plus im Internet erlaubt. 
Ist der AdBlocker im Internet erlaubt? Nun hat der Bundesgerichtshof entschieden 
Amokfahrt von Münster: Polizei bestätigt - Kein rechtsextremer Hintergrund 
In der Altstadt von Münster raste ein Auto in eine Menschenmenge. Es gab Tote, mehrere Menschen schweben in Lebensgefahr. Der Täter war wohl psychisch krank. Alle …
Amokfahrt von Münster: Polizei bestätigt - Kein rechtsextremer Hintergrund 

Kommentare