Entführtes Baby 23 Jahre als eigenes ausgegeben

New York - In New York erschüttert die Geschichte eines vor fast 25 Jahren entführten Babys die Menschen. Die Täterin hat nun alles zugegeben.

Ann Pettway bekannte sich am Freitag vor Gericht schuldig, die kleine Carlina 1987 aus einem Krankenhaus entführt zu haben. Mehr als zwei Jahrzehnte gab sie vor, die leibliche Mutter zu sein. Erst die fehlende Geburtsurkunde brachte das Verbrechen ans LiEntführtes Baby 23 Jahre als eigenes ausgegebencht.

Carlina war damals gerade 19 Tage alt und lag mit etwas Fieber noch im Krankenhaus bei ihrer Mutter. Eine fremde Frau, die sich als freiwillige Helferin ausgegeben habe, habe ihre Hilfe angeboten, erinnert sich die leibliche Mutter heute: “Sie sagte, ich solle mir keine Sorgen machen und dass alles gut werde“, sagte sie dem New Yorker Sender NY1. Dann sei sie mit dem Kind verschwunden und nie zurückgekommen. “Sie ist so grausam, so böse.“

“Ich habe damals in Bridgeport, Connecticut, gewohnt“, sagte die Täterin vor Gericht. “Ich bin nach Harlem in ein Krankenhaus gefahren und habe ein Kind gegriffen“, sagte sie. “Und ich wusste, dass es falsch war.“ Dennoch habe sie jahrzehntelang Freunden gegenüber behauptet, die Kleine sei ihr Kind und natürlich auch das Mädchen in dem Glauben aufgezogen. Sie nannte das Kind Nejdra Nance.

Die junge Frau hatte laut “New York Times“ schon als Teenager den Verdacht, dass die vorgebliche Mutter nicht die Mutter war. Schließlich gebe es keine Ähnlichkeiten zwischen beiden. Als sie vor einem Jahr, selbst schwanger, nach einer Geburtsurkunde fragte, wich Pettway aus und sagte, sie habe sie als kleines Mädchen von einer drogensüchtigen Mutter übernommen. Die Tochter suchte dann aber im Internet in Datenbanken mit den Bildern vermisster Kinder und glaubte sich zu erkennen. Ein DNA-Test bestätigte den Verdacht.

Solche Taten sind heute in New York kaum möglich. Kinder bekommen sofort nach der Geburt ein Fußbändchen mit einem Sender. Sobald damit der Bereich der Kinderstation verlassen wird, schlägt eine Elektronik Alarm. Auch die Eltern müssen sich mit einem elektronischen Armband ausweisen und bekommen das Kind nur dann in die Hand.

Die Strafe soll am 14. Mai verkündet werden und das Gesetz empfiehlt zehn bis zwölfeinhalb Jahre. Der Richter ist aber nicht daran gebunden und kann auch wegen Entführung lebenslang verhängen. Pettways Anwalt hofft jedoch auf Milde, weil sich seine Mandantin nach einer Fahndung selbst gestellt habe und dem Kind nie etwas angetan habe: “Das ist keine gewöhnliche Kindesentführung.“

Carlinas Mutter sagte, sie habe die ganze Zeit gehofft, ihr Kind wiederzusehen. Der Vater hofft auf eine lange Haftstrafe: “Sie soll 23 Jahre kriegen. So viele, wie sie uns gestohlen hat.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Australien: Taucher bei Haiangriff schwer verletzt
Sydney - Ein Taucher ist am australischen Great Barrier Reef von einem Hai angegriffen und schwer verletzt worden.
Australien: Taucher bei Haiangriff schwer verletzt
Berghotel-Unglück: Suche nach Verschütteten geht weiter
Rom - Nach dem Lawinenunglück am zerstörten Berghotel Rigopiano suchen die italienischen Rettungskräfte weiter fieberhaft nach Vermissten.
Berghotel-Unglück: Suche nach Verschütteten geht weiter
Nach Bus-Tragödie: Ermittlung bei Reiseunternehmen
Budapest - Nach dem schweren Unfall eines ungarischen Busses in Norditalien ermittelt die ungarische Polizei beim betroffenen ungarischen Reiseunternehmen.
Nach Bus-Tragödie: Ermittlung bei Reiseunternehmen
Tod im Feuer: Ungarische Schüler sterben auf der Autobahn
Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Brückenpfeiler und fängt sofort Feuer. Ein Schülerausflug endet auf grausame Weise, viele junge Menschen sterben. Medien …
Tod im Feuer: Ungarische Schüler sterben auf der Autobahn

Kommentare