+
Alice Schwarzer hatte das Verfahren ins Rollen gebracht

Entlarvt Alice Schwarzers Spende einen Betrüger? 

Berlin -  Alice Schwarzer wollte wissen, was mit ihrer Spende über eine halbe Million Euro an einen Frauennothilfe-Verein geschah. Dabei kam Ungeheuerliches zutage.

Seit Freitag muss sich der Vorsitzende des Frauennothilfe-Vereins Hatun & Can vor dem Berliner Landgericht verantworten. Gleich zum Auftakt des Prozesses wies die Verteidigung die Anklage als rechtswidrig zurück. Der Vereinschef soll Spendengelder von 690 000 Euro erschlichen und einen Teil davon für seinen privaten Luxus ausgegeben haben. Noch bevor die Anklage am Landgericht verlesen wurde, stellte Verteidiger Hubert Dreyling einen Befangenheitsantrag. Knapp zwei Stunden lang trug er vor, warum er die Vorwürfe für “absurd, boshaft und abenteuerlich“ hält. Der 41-jährige Vereinschef habe sich nicht bereichert.

Vielmehr habe er viele Helfer, die Hartz IV-Leistungen bezogen, in bar und schwarz bezahlt, sagte der Verteidiger. Der Angeklagte selbst habe in erbärmlichen Verhältnissen gelebt. Zudem sei er als Vertrauensmann des Verfassungsschutzes in Bordellen und Bars unterwegs gewesen. Die Staatsanwaltschaft wies den Vorwurf einer willkürlichen Anklage zurück. Der Vereinschef sitzt seit Ende März in Untersuchungshaft. Auch die Frauenrechtlerin Schwarzer gehörte zu den Spendern. Sie überwies eine halbe Million Euro auf das Vereinskonto.

Die Feministin hatte die Summe bei einer Prominentenausgabe der RTL-Show “Wer wird Millionär?“ gewonnen. Mit ihrer Anzeige kamen die Ermittlungen ins Rollen. Laut Anklage bekamen nur wenige Frauen Unterstützung. Der Verein war nach dem sogenannten Ehrenmord an der Deutsch- Türkin Hatun Sürücü gegründet worden. Er soll Frauen helfen, die von Zwangsheirat und Gewalt bedroht sind. Er ist nach Hatun und ihrem kleinen Sohn benannt, der nach dem Mord in eine Pflegefamilie kam.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Studie: Einweg-Müll auf der Straße nervt Städter
Für Müll auf der Straße gibt es eine Regel: Wo schon welcher liegt, da wird wahrscheinlich bald noch mehr landen. Wer in Deutschland warum was wegwirft, beschäftigt …
Studie: Einweg-Müll auf der Straße nervt Städter
Morde an drei Filmstudenten erschüttern Mexiko
Mexiko wird von einer beispiellosen Gewaltwelle überrollt: Tausende Menschen werden jedes Jahr ermordet, von vielen wird keine Notiz genommen. Jetzt aber geht ein …
Morde an drei Filmstudenten erschüttern Mexiko
Wenn echte Vanille immer weniger nach Vanille schmeckt
Mit rund 600 Euro pro Kilo ist Vanille eines der teuersten Gewürze der Welt. Trotzdem machen Experten gerade die hohen Preise für Qualitätsmängel verantwortlich. Für ein …
Wenn echte Vanille immer weniger nach Vanille schmeckt
Todesfahrer von Toronto von Frauenhass getrieben?
Nach der mörderischen Fahrt in Toronto wird weiter über die Hintergründe der Tat gerätselt. In US-Medien wird nun Hass auf Frauen als mögliches Motiv für die blutige Tat …
Todesfahrer von Toronto von Frauenhass getrieben?

Kommentare