Giftinjektion im 7. Monat

Entschädigung nach Zwangsabtreibung

Peking - Die Familie einer im siebten Schwangerschaftsmonat zur Abtreibung gezwungenen Chinesin bekommt eine Entschädigungszahlung der Regierung.

Sie hätten die Summe von 70.600 Yuan (9.120 Euro) akzeptiert, um sich die Rückkehr in ein normales Leben zu ermöglichen, sagte Feng Jianmeis Ehemann Deng Jiyuan am Mittwoch der Nachrichtenagentur AP.

Im Rahmen der strikten Ein-Kind-Politik war seine Frau im Juni zu einem Schwangerschaftsabbruch gezwungen worden, weil sie das für ein zweites Kind fällige Bußgeld von 40.000 Yuan (rund 5.100 Euro) nicht aufbringen konnte. Die 23-Jährige wurde gewaltsam mehrere Tage festgesetzt und die Zwangsabtreibung vorgenommen, indem dem Ungeborenen Gift injiziert wurde.Gift

Im Internet verbreitete Fotos, die Feng neben einem blutüberströmten Fötus auf einem Krankenbett zeigten, lösten einen Aufschrei der Empörung aus. Chinas rigide Familienpolitik geriet erneut in die Kritik. In einem seltenen Schritt entschuldigten sich die chinesischen Behörden schließlich, zwei Behördenmitarbeiter wurden entlassen und fünf weitere bestraft.

Seine Familie wünsche sich immer noch ein weiteres Kind, sagte Deng.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kleinbus fährt nach Pinkpop-Festival in Besuchergruppe
Schreckliches Ende eines Musikfestivals: Besucher laufen zu ihren Zelten oder gehen nach Hause. Da rast ein Kleinbus in eine Menschengruppe.
Kleinbus fährt nach Pinkpop-Festival in Besuchergruppe
Polizei sucht nach Tod von 16-Jähriger nach Täter und Motiv
Eine 16-Jährige wird in Barsinghausen bei Hannover umgebracht. Noch wissen die Fahnder nicht, wer die Jugendliche getötet hat - und vor allem warum. Dass exakt zwei …
Polizei sucht nach Tod von 16-Jähriger nach Täter und Motiv
Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI - und können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen
Die Polizei zog einen VW Golf GTI aus dem Verkehr. Was die Beamten unter dem Wagen sahen, konnten sie kaum glauben. 
Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI - und können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen
Bluttat in Kandel: Mias (†15) mutmaßlicher Mörder im Knast verprügelt 
Der Tod der 15-jährigen Mia in Kandel hat Ende 2017 ganz Deutschland schockiert. Nun beginnt der Mordprozess gegen ihren Ex-Freund, der von Mithäftlingen im Knast …
Bluttat in Kandel: Mias (†15) mutmaßlicher Mörder im Knast verprügelt 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.