Giftinjektion im 7. Monat

Entschädigung nach Zwangsabtreibung

Peking - Die Familie einer im siebten Schwangerschaftsmonat zur Abtreibung gezwungenen Chinesin bekommt eine Entschädigungszahlung der Regierung.

Sie hätten die Summe von 70.600 Yuan (9.120 Euro) akzeptiert, um sich die Rückkehr in ein normales Leben zu ermöglichen, sagte Feng Jianmeis Ehemann Deng Jiyuan am Mittwoch der Nachrichtenagentur AP.

Im Rahmen der strikten Ein-Kind-Politik war seine Frau im Juni zu einem Schwangerschaftsabbruch gezwungen worden, weil sie das für ein zweites Kind fällige Bußgeld von 40.000 Yuan (rund 5.100 Euro) nicht aufbringen konnte. Die 23-Jährige wurde gewaltsam mehrere Tage festgesetzt und die Zwangsabtreibung vorgenommen, indem dem Ungeborenen Gift injiziert wurde.Gift

Im Internet verbreitete Fotos, die Feng neben einem blutüberströmten Fötus auf einem Krankenbett zeigten, lösten einen Aufschrei der Empörung aus. Chinas rigide Familienpolitik geriet erneut in die Kritik. In einem seltenen Schritt entschuldigten sich die chinesischen Behörden schließlich, zwei Behördenmitarbeiter wurden entlassen und fünf weitere bestraft.

Seine Familie wünsche sich immer noch ein weiteres Kind, sagte Deng.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Erdbebenserie erschüttert Italien
Es liegt meterhoch Schnee und es ist eiskalt. Die Menschen in der Erdbebenregion in Mittelitalien sind längst am Rande ihrer Kräfte. Nun bebt der Boden wieder - gleich …
Neue Erdbebenserie erschüttert Italien
Muslima wird in S-Bahn beschimpft - und dann passiert Wunderbares
Stuttgart - Eine junge Muslima aus Stuttgart sorgt mit einem viralen Tweet für Aufsehen: Sie schreibt, wie sie als „Bombenlegerin“ beschimpft wird - und wer sie …
Muslima wird in S-Bahn beschimpft - und dann passiert Wunderbares
Urlaub mit Liebhaber nach Mord an Ehemann?
Eine junge Frau soll im Kreis Hildesheim ihren deutlich älteren Mann ermordet haben. Danach soll sie mit ihrem Liebhaber in den Urlaub gefahren sein.
Urlaub mit Liebhaber nach Mord an Ehemann?
Zehn Jahre nach „Kyrill“: So verheerend wütete der Orkan
Wilnsdorf - Dutzende Tote, verwüstete Wälder und Schäden in Milliardenhöhe - mit mehr als 200 Kilometern pro Stunde fegt Orkan „Kyrill“ Mitte Januar 2007 über Europa …
Zehn Jahre nach „Kyrill“: So verheerend wütete der Orkan

Kommentare