Entsetzen in Athener Müllhalde: Leichenfund

Athen - Zum fünften Mal innerhalb von drei Monaten haben Arbeiter der Müllabfuhr in Athen einen entsetzlichen Fund gemacht: Sie entdeckten eine zerstückelte Leiche.

Auf einer Mülldeponie in der griechischen Hauptstadt Athen ist eine zerstückelte Leiche eines mutmaßlichen Einwanderers entdeckt worden. Wie die Polizei mitteilte, handelte es sich um den fünften derartigen Fund innerhalb von drei Monaten. Straßenkehrer seien am Donnerstag auf einer Müllhalde im Nordwesten Athens auf den Unterleib und die Beine eines dunkelhäutigen Mannes gestoßen, hieß es weiter.

Seit Dezember 2010 wurden in Athen Leichenteile vier weiterer unbekannter Männer entdeckt. Die Opfer waren vermutlich asiatischer oder afrikanischer Herkunft. Die Polizei geht einer möglichen Verbindung zu Menschenschmuggler-Ringen nach.

Griechenland gilt als das wichtigste Transitland für illegale Einwanderung nach Europa.

dpa/dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawinenunglück in Italien: Hoffnung auf Überlebende schwindet
Rom - Angehörige warten verzweifelt auf Nachrichten von den Verschütteten. Doch die Hoffnung, nach dem Lawinenunglück an dem Hotel in den Abruzzen noch Überlebende zu …
Lawinenunglück in Italien: Hoffnung auf Überlebende schwindet
Auto rast in Melbourne in Menschenmenge: Drei Tote, 20 Verletzte
Melbourne - Im australischen Melbourne ist ein Autofahrer in eine Menschenmenge im Hauptgeschäftsviertel gerast. Es gab drei Tote, darunter ein Kind, und 20 Verletzte. 
Auto rast in Melbourne in Menschenmenge: Drei Tote, 20 Verletzte
Bar zeigt statt Trumps Vereidigung niedliche Tiervideos
New York - Als Kontrastprogramm zur Vereidigung von Donald Trump als US-Präsident will eine New Yorker Bar am Freitag niedliche Tiervideos zeigen.
Bar zeigt statt Trumps Vereidigung niedliche Tiervideos
Mann fährt in Melbourne absichtlich in Menschenmenge
Sydney (dpa) - Ein Mann ist in der australischen Stadt Melbourne mit seinem Auto in eine Menschenmenge gefahren und hat drei Menschen getötet. Mindestens 20 weitere …
Mann fährt in Melbourne absichtlich in Menschenmenge

Kommentare