+
Am liebsten sehen die Deutschen in der Freizeit fern. Die ZDF-Serie "Der Bergdoktor" ist einer der Quotenrenner.

So entspannen die Deutschen

Baierbrunn - Fernsehen ist die bevorzugte Entspannungsmethode der Deutschen. Das ergab eine repräsentativen Umfrage im Auftrag der “Apotheken Umschau".

Drei Viertel (73,3 Prozent) der Befragten kommen mit dem Blick auf die Mattschiebe am besten zur Ruhe. Knapp zwei Drittel der Deutschen (62,4 Prozent) relaxen in der Freizeit regelmäßig mit Musik oder erholt sich bei Treffen mit Freunden (60,7 Prozent). Dann folgen das Lesen von Zeitungen und Zeitschriften (57,3 Prozent), Faulenzen und Nichtstun (52,6 Prozent).

Spazierengehen und Bücherlesen entspannt weniger als die Hälfte der Menschen (44,6 und 43,4 Prozent). Unternehmungen mit der Familie finden nur ein Drittel (35,3 Prozent) erholsam, und auch Gartenarbeit ist offenbar nicht so erquickend wie gemeinhin angenommen: Nicht mal jeder Dritte (31,8 Prozent) entspannt sich dabei - einen ähnlichen Erholungswert hat für die Befragten Sport, bei dem sich 30,2 Prozent erholen.

Für die Umfrage befragte die GfK Marktforschung Nürnberg 2004 Menschen ab 14 Jahren.

Millionen entspannen beim Bergdoktor

Insgesamt 5,46 Millionen Zuschauer (15,9 Prozent Marktanteil) haben am Donnerstagabend ab 20.15 Uhr im ZDF die Familienserie mit Heiko Ruprecht gesehen. Die Show “Die beliebtesten Volksschauspieler der Deutschen“ in der ARD verfolgten zur Hauptsendezeit (ab 20.30 Uhr) lediglich 3,99 Millionen Menschen (12,0 Prozent). Auch auf spannende Krimi-Unterhaltung hatten viele Lust: Die Actionserie “Alarm für Cobra“ schalteten um 20.15 Uhr auf RTL 5,20 Millionen ein (15,3 Prozent). Heidi Klum lockte mit “Germany's next Topmodel“ für ProSieben immerhin 3,03 Millionen vor die Glotze (9,4 Prozent).

Etwas weniger als die Fußballer im Achtelfinale des UEFA-Cups: Das Spiel zwischen FC Villareal und Bayer Leverkusen (2:1) schauten sich in der zweiten Halbzeit noch 3,08 Millionen (12,3 Prozent) an.

Gute Quoten auch wieder für die Japan-Sondersendungen: Das “ZDF spezial“ zur Atomkatastrophe schalteten um 19.20 Uhr 4,22 Millionen ein (15,4 Prozent), der ARD-“Brennpunkt“ um 20.15 Uhr hatte 4,60 Millionen Zuschauer (13,8 Prozent). Der Hollywoodfilm “Der Teufel trägt Prada“ bei Vox hatte 2,79 Millionen Zuschauer (8,7 Prozent), die Reihe “Navy CIS“ bei Kabel eins schauten 1,34 Millionen (4,0 Prozent) und die Krimiserie “Law & Order: New York“ auf RTL II sahen 1,11 Millionen (3,3 Prozent).

In der Jahreswertung 2011 liegt Vorjahressieger und Marktführer RTL weiter vorn: Der Kölner Privatsender führt mit 14,4 Prozent vor den öffentlich-rechtlichen Sendern ZDF (12,9 Prozent) und ARD (12,8 Prozent). Die Privatsender Sat.1 (9,8 Prozent), ProSieben (5,7 Prozent) und Vox (5,4 Prozent) folgen mit etwas mehr Abstand. Dahinter liegen Kabel eins (3,7), RTL II (3,4) und Super RTL (2,2). In der jüngeren Zielgruppe (14 bis 49 Jahre) führt RTL mit großem Vorsprung (20,0 Prozent) vor ProSieben (11,0) und Sat.1 (10,4).

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei: 35-Jähriger in Mississippi erschießt acht Menschen
Ein Mann erschießt im US-Bundestaat Mississippi acht Menschen an zwei verschiedenen Orten, darunter zwei Jugendliche und einen Polizisten. Seine Begründung für den Tod …
Polizei: 35-Jähriger in Mississippi erschießt acht Menschen
Mann stirbt in Badesee - Mehrere Kinder gerettet
Polizei und andere Einsatzkräfte in Deutschland blicken auf ein ereignisreiches Badewochenende zurück: Ein Mann trieb regungslos in einem See, drei Kinder konnten noch …
Mann stirbt in Badesee - Mehrere Kinder gerettet
Polizei: 35-Jähriger in Mississippi erschießt acht Menschen
Drei Frauen und ein 36-jähriger Polizist sind in einem Haus in Bogue Chitto aufgefunden worden, die Leichen von zwei Jugendlichen und sowie einem Mann und einer Frau in …
Polizei: 35-Jähriger in Mississippi erschießt acht Menschen
Nach Attacke auf Helfer: Portland im Schockzustand
Sie wollten nur helfen und zahlten am Ende mit ihrem Leben. Zwei Männer wurden bei dem Versuch, zwei muslimische Frauen zu schützen, in einem Zug in Portland erstochen. …
Nach Attacke auf Helfer: Portland im Schockzustand

Kommentare