+
Glück im Unglück für die Mexikaner. Bei einem schweren Erdbeben gab es keine Toten.

Entwarnung nach Erdbeben in Mexiko

Mexiko-Stadt - Mexiko hat einen schweren Erdstoß nach ersten Informationen relativ glimpflich überstanden. Nach bisherigen Erkenntnissen gibt es keine Toten.

Lesen Sie auch:

Schweres Erdbeben erschüttert Mexiko

Bei dem schweren Erdbeben sind in Mexiko am Dienstag zahlreiche Gebäude beschädigt worden, aber keine Menschen zu Tode gekommen. Nach offiziellen Angaben wurden bei dem Beben der Stärke 7,8, das weite Teile des Südens erschütterte, fünf Menschen verletzt. Das Epizentrum lag im Bundesstaat Guerrero in der Nähe des Ortes Ometepec. In Guerrero wurden nach Angaben von Gouverneur Ángel Aguirre rund 500 Gebäude beschädigt. Auch im Nachbarstaat Oaxaca wurden Schäden an Häusern gemeldet.

In der rund 300 Kilometer entfernten Hauptstadt Mexiko-Stadt stürzte eine Fußgängerbrücke ein und zertrümmerte einen Kleinbus, in dem sich keine Menschen befanden. Im ganzen Stadtgebiet der Millionenstadt liefen die Menschen zu Tausenden auf die Straßen, Hochhäuser schwankten, Hubschrauber kreisten am Himmel.

Mexiko: Panik nach schwerem Erdbeben

Mexiko: Panik nach schwerem Erdbeben

Vor allem in den großen Malls, in denen sich zum Zeitpunkt des Bebens um 12.00 Uhr (Ortszeit) Tausende Menschen aufhielten, herrschte vorrübergehend Panik, als die aufgeschreckten Menschen ins Freie stürmten. Zeitweise war das Telefonnetz unterbrochen. Auch fiel in einigen Stadtteilen der Strom aus.

Bürgermeister Marcelo Ebrard sagte am Abend, es seien keine größeren Schäden gemeldet worden. “Jetzt beginnen wir mit der Untersuchung von Schäden an Gebäuden“, fügte er hinzu. In einigen Gebäuden im Zentrum der Stadt zeigten sich zentimeterdicke Mauerrisse.

Mexiko wird häufig von Erdbeben erschüttert. Das Beben vom Dienstag war eines der stärksten seit mehreren Jahren. Am Nachmittag kam es zu insgesamt neun Nachbeben, die eine Stärke von bis zu 5,4 erreichten. Viele Menschen fühlten sich an die Erdbebenkatastrophe im Jahre 1985 erinnert, als die Hauptstadt von einem Beben der Stärke 8,1 erheblich zerstört wurde und nach offiziellen Angaben fast 10 000 Menschen zu Tode kamen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Massive Gewalt bei Einsätzen - Rettungskräfte fordern: „Hände weg!“
Sie werden angepöbelt, bespuckt, mit dem Handy gefilmt und sogar verletzt. Wenn Sanitäter und Feuerwehrleute zu Einsätzen gerufen werden, müssen sie immer öfter mit …
Massive Gewalt bei Einsätzen - Rettungskräfte fordern: „Hände weg!“
Nach Unfall auf A3 mit zwei Toten: Kommen die 92 Gaffer straffrei davon?
Nach einem Unfall auf der A3 sind 92 Fahrzeuge vorbei und filmten oder fotografierten die Opfer. Womöglich bleibt das für die Gaffer ohne strafrechtliche Folgen.
Nach Unfall auf A3 mit zwei Toten: Kommen die 92 Gaffer straffrei davon?
Rasante Spritztour: Betrunkener rast mit Blaulicht durch Mönchengladbach
Ein abenteuerlustiger 24-Jähriger hatte es am Freitagabend in der Innenstadt Mönchengladbachs besonders eilig - und alle Welt sollte es mitkriegen. 
Rasante Spritztour: Betrunkener rast mit Blaulicht durch Mönchengladbach
Nach Überfall auf Polizeistation in Südafrika: Sieben Verdächtige erschossen
Südafrikanische Sicherheitskräfte haben bei einer Schießerei vor einer Kirche sieben Verdächtige getötet, die sie für den tödlichen Angriff auf eine Polizeistation  …
Nach Überfall auf Polizeistation in Südafrika: Sieben Verdächtige erschossen

Kommentare