1. Startseite
  2. Welt

Epidemiologe macht Corona-Hoffnung: „Könnte schon nächstes Jahr so weit sein“

Erstellt:

Von: Clara Marie Tietze

Kommentare

Ist das Masken tragen und Abstand halten schon im kommenden Jahr vorbei?
Ist das Masken tragen und Abstand halten schon im kommenden Jahr vorbei? © Ezequiel Gimenez/Imago/Symbolbild

Die Infektionszahlen sind immer noch hoch und Omikron steht schon vor der Tür. Wann kann man also mit einem Ende der Corona-Pandemie rechnen?

München - Seit zwei Jahren ist es das allumfassende Thema: das Coronavirus. Nicht nur das Virus selbst, auch die Bekämpfungsmaßnahmen, die Einschränkungen, Schließungen und nicht zuletzt die Impfung gegen den Erreger sind seit Beginn der Pandemie Streitpunkte in der öffentlichen Debatte. Ein Epidemiologe aus Berlin erklärt nun, dass das Ende der Pandemie vielleicht schon in greifbarer Nähe ist.

Die Infektionszahlen sind immer noch hoch und die Ansteckungsraten werden nur schleppend geringer. Gerade um Weihnachten und die Feiertage wird besonders deutlich, was eine Pandemie für Konsequenzen hat: Kontaktbeschränkungen, viel Vorsicht und eigenverantwortliches Handeln. Der Berliner Epidemiologe Timo Ulrichs von der Akkon-Hochschule macht nun Hoffnung auf ein entspannteres Weihnachten im kommenden Jahr.

Coronavirus in Deutschland: Epidemiologe macht Hoffnung auf Ende der Pandemie

Denn Ulrichs hält es für sehr gut möglich, dass sich die Pandemie bald in eine Endemie entwickelt. Bei einer Endemie ist das Auftreten der Infektionskrankheit räumlich begrenzt - im Gegensatz zur Pandemie aber nicht zeitlich eingeschränkt. Die Bevölkerung müsse hierfür aber so weit immun oder durch Impfung vor dem Virus geschützt sein, dass keine wellenartigen Infektionsverläufe mehr möglich sind.

„Es könnte schon nächstes Jahr so weit sein, dass das Coronavirus in Form der Omikron-Variante sein pandemisches Potenzial verliert, und zwar auf folgende Weise: Die hohe Ansteckungsfähigkeit sorgt für eine rasche Verbreitung von Infektionen“, erklärt der Epidemiologe im Gespräch mit der Nachrichtenplattform Watson. „Durchseuchung und Durchimpfung sorgen – zumindest in den reichen Ländern – für eine Grundimmunität in der Bevölkerung, aufbauend auf den Impfprogrammen, die bereits laufen.“

Epidemiologe über Ende der Pandemie: „Könnte erster Schritt sein“

Hoffnung macht ihm hierbei die Entwicklung der Omikron-Variante in Südafrika. „Sollte sich bewahrheiten, was in neueren Studien zu Erkrankungen nach Omikron-Infektionen gefunden wurde, nämlich dass sie milder verlaufen und weniger häufig auftreten, dann könnte dies ein erster Schritt in Richtung Endemie sein“, erklärt Ulrichs. Der einzige Hoffnungskiller: Es könnte sich „irgendwo eine aggressivere, ganz anders aussehende (Pi)-Variante“ entwickeln.

Großbritannien macht aktuell keine Schritte in Richtung Normalität, sondern kämpft mit Neuinfektionen in Rekordhöhe.

Auch interessant

Kommentare