Justiz ermittelt

Erbin versteckte 1240 Immobilien vor Steuer

Rom - Sie erbte Immobilien im Milliardenwert und schaffte es doch, ihren Reichtum vor dem Staat zu verstecken. Die Tochter eines italienischen Bauunternehmers bekommt nun Ärger.

Mehr als 1240 Immobilien hat die reiche italienische Erbin Angiola Armellini laut Medienberichten vor dem Fiskus versteckt. Die Güter seien mehr als zwei Milliarden Euro wert, schrieb die Presse am Dienstag. Offiziell hatte Armellini ihren Wohnsitz zwischen 1999 und 2010 in Monaco, in Wahrheit verbrachte sie aber demnach die meiste Zeit in Rom, wo auch die meisten ihrer Immobilien sind. Unter anderem gehören ihr dort drei Luxushotels.

Laut dem "Corriere della Sera" gab Armellini an, sie habe ihr Geld in Monaco, Luxemburg, der Schweiz, Neuseeland, auf Jersey und den Bahamas angelegt. Die Staatsanwaltschaft von Rom ermittele gegen sie und elf weitere Verdächtige wegen Steuerflucht. Die Justiz fordert 17 Millionen Euro hinterzogener Grundsteuern und Immobiliensteuern zurück, wie es weiter hieß.

Angiola Armellini ist die Tochter des Bauunternehmers Renato Armellini, der 1993 starb. Er war während des Wirtschaftsbooms in den 70er Jahren mit zahlreichen Neubauten in Rom und Umgebung reich geworden.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Portugal und Spanien trauern um die Opfer der Waldbrände: Mindestens 45 Menschen sind in den Flammen ums Leben gekommen, mehrere Dutzend weitere wurden verletzt.
Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Der vor fast zwei Wochen in einer Neusser Wohnung mit lebensbedrohlichen Verletzungen gefundene Junge ist tot.
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Halle (dpa) - Drei Höhlenlöwen jagen ein Mammut und ihr Junges - diese Szene mit den lebensecht erscheinenden Tieren ist beim Landesmuseum Halle in Sachsen-Anhalt …
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 
Es ist nur ein kurzes Stück, doch es ist ganz schön teuer: 189.000 Euro soll ein Landwirt in Schleswig-Holstein für den Straßenausbau zahlen. Ursprünglich sollte der …
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 

Kommentare