+
Die Karte zeigt, wo sich das Seebeben ereignete.

Vorübergehende Tsunami-Warnung

Schweres Seebeben vor Alaska

Little Sitkin - Nach einem starken Beben vor der Küste Alaskas haben die US-Behörden eine vorübergehende Tsunami-Warnung für einen Teil der Inselgruppe der Aleuten herausgegeben.

Nach einem starken Beben vor der Küste Alaskas besteht offenbar keine Gefahr mehr, dass die Region von einem Tsunami heimgesucht wird. Ein Mitarbeiter der US-Erdbebenwarte USGS teilte der Nachrichtenagentur dpa mit, eine zunächst erlassene Tsunami-Warnung für einen Teil der Inselgruppe der Aleuten sowie die Westküste Kanadas sei aufgehoben worden.

Der Erdstoß der Stärke 7,9 ereignete sich am Montagabend (Ortszeit) etwa 24 Kilometer südöstlich der Insel Little Sitkin. Die Erdbebenwarte hatte die Stärke zunächst mit 8,0 beziffert. Das Beben ereignete sich im Meer in einer Tiefe von rund 110 Kilometern. Nach USGS-Angaben gab es zunächst keine Berichte über Schäden.

Rund 150 Bewohner der Stadt Adak auf der gleichnamigen Aleuten-Insel wurden nach Angaben der Behörden vorübergehend in Sicherheit gebracht. Zwei Stunden später konnten sie in ihre Häuser zurückkehren, die Tsunami-Warnung wurde aufgehoben.

Die Aleuten sind eine Inselkette zwischen Nordamerika und Asien. Diese liegt auf dem sogenannten „Ring aus Feuer“ (Ring of Fire), einer häufig von Erdbeben und Vulkanausbrüchen heimgesuchten, hufeisenförmigen Zone entlang der Küsten des Pazifischen Ozeans.

dpa/AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Explosion in New York war versuchter Terroranschlag
Mitten im Berufsverkehr am Montagmorgen knallt es am New Yorker Times Square. Ein 27-Jähriger will sich in die Luft sprengen. Es gibt vier Verletzte. Die Behörden …
Explosion in New York war versuchter Terroranschlag
Schimmelpilzgift festgestellt: Rückruf von getrockneten Feigen
Vor dem Verzehr von getrockneten Feigen eines niedersächsischen Unternehmens wird gewarnt.
Schimmelpilzgift festgestellt: Rückruf von getrockneten Feigen
Video von hungerndem Eisbären schockiert das Netz
Ein im Internet kursierendes Video von einem abgemagerten Eisbären auf der kanadischen Baffininsel rührt derzeit etliche Menschen in aller Welt.
Video von hungerndem Eisbären schockiert das Netz
Sex mit Patientinnen - Arzt bittet um Entschuldigung
Rund drei Jahre lang soll ein Arzt und Psychotherapeut aus Franken drei seiner Patientinnen immer wieder sexuell missbraucht haben. Beim Prozessauftakt wendet sich der …
Sex mit Patientinnen - Arzt bittet um Entschuldigung

Kommentare