+
Die Karte zeigt, wo sich das Seebeben ereignete.

Vorübergehende Tsunami-Warnung

Schweres Seebeben vor Alaska

Little Sitkin - Nach einem starken Beben vor der Küste Alaskas haben die US-Behörden eine vorübergehende Tsunami-Warnung für einen Teil der Inselgruppe der Aleuten herausgegeben.

Nach einem starken Beben vor der Küste Alaskas besteht offenbar keine Gefahr mehr, dass die Region von einem Tsunami heimgesucht wird. Ein Mitarbeiter der US-Erdbebenwarte USGS teilte der Nachrichtenagentur dpa mit, eine zunächst erlassene Tsunami-Warnung für einen Teil der Inselgruppe der Aleuten sowie die Westküste Kanadas sei aufgehoben worden.

Der Erdstoß der Stärke 7,9 ereignete sich am Montagabend (Ortszeit) etwa 24 Kilometer südöstlich der Insel Little Sitkin. Die Erdbebenwarte hatte die Stärke zunächst mit 8,0 beziffert. Das Beben ereignete sich im Meer in einer Tiefe von rund 110 Kilometern. Nach USGS-Angaben gab es zunächst keine Berichte über Schäden.

Rund 150 Bewohner der Stadt Adak auf der gleichnamigen Aleuten-Insel wurden nach Angaben der Behörden vorübergehend in Sicherheit gebracht. Zwei Stunden später konnten sie in ihre Häuser zurückkehren, die Tsunami-Warnung wurde aufgehoben.

Die Aleuten sind eine Inselkette zwischen Nordamerika und Asien. Diese liegt auf dem sogenannten „Ring aus Feuer“ (Ring of Fire), einer häufig von Erdbeben und Vulkanausbrüchen heimgesuchten, hufeisenförmigen Zone entlang der Küsten des Pazifischen Ozeans.

dpa/AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wacken-Festival: Trinkfeste Metal-Fans bekommen Bier-Pipeline
Wacken - Spezielle Pump-Anlage, damit alle durstigen Fans voll auf ihre Kosten kommen: Das Heavy Metal Festival im schleswig-holsteinischen Wacken bekommt jetzt eine …
Wacken-Festival: Trinkfeste Metal-Fans bekommen Bier-Pipeline
Neue Energiequelle: China bohrt nach "brennbarem Eis"
Entlang der Ozeanränder lagern enorme Mengen Erdgas - gebunden als Methanhydrat. Nach Japan hat nun auch China die Ressource erstmals erfolgreich angezapft. …
Neue Energiequelle: China bohrt nach "brennbarem Eis"
So verzweifelt suchen Eltern im Netz nach ihren Kindern
Nach der grausamen Explosion bei einem Ariana Grande-Konzert in Manchester mit 22 Toten suchen viele Eltern verzweifelt nach ihren Kindern.
So verzweifelt suchen Eltern im Netz nach ihren Kindern
22 Tote in Manchester: Das sind die ersten Reaktionen
Die verheerende Explosion bei einem Konzert der amerikanischen Popsängerin Ariana Grande im britischen Manchester hat in der Musikwelt eine Welle des Mitgefühls …
22 Tote in Manchester: Das sind die ersten Reaktionen

Kommentare