+
Eine Grafik der US-Erdbebenwarte USGS zeigt das Zentrum des Bebens 160 Kilometer südöstlich von Gibraltar. Foto: USGS

Erdbeben an Marokkos Mittelmeerküste

Madrid (dpa) - Ein starkes Erdbeben hat die marokkanische Mittelmeerküste erschüttert. Nach Angaben des Nationalen Geografie-Instituts in Spanien hatte das Beben eine Stärke von 6,3. Es folgte ein Nachbeben der Stärke 5,3.

In der spanischen Nordafrika-Exklave Melilla entstanden einzelne Gebäudeschäden. Wie die spanischen Behörden mitteilten, wurden weder in Melilla noch auf dem südspanischen Festland Menschen verletzt.

Die US-Erdbebenwarte USGS und das Geoforschungszentrum (GFZ) in Potsdam gaben die Stärke mit 6,1 an. Das Erdbeben ereignete sich den Angaben aus Potsdam zufolge in zehn Kilometern Tiefe, das Zentrum lag 160 Kilometer südöstlich von Gibraltar.

In Melilla ordneten die Behörden an, dass die Schulen am Montag geschlossen bleiben sollen. Es müsse zuerst geprüft werden, ob die Schulgebäude ernsthaft beschädigt worden seien. Die Erdstöße waren auf dem spanischen Festland in der gesamten Region Andalusien zu spüren. In der Hafenmetropole Málaga und den Urlaubergebieten an der Costa del Sol wurden viele Menschen aus dem Schlaf gerissen.

GFZ in Potsdam

USGS

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Eisige Temperaturen und Sonne am Wochenende
Offenbach (dpa) - Das kommende Wochenende verspricht vor allem Eines: eisige Temperaturen. Die Höchstwerte liegen am Freitag im Süden und Osten zwischen minus zwei und …
Eisige Temperaturen und Sonne am Wochenende
Mofa auf Tempo 127 getunt - das hat üble Folgen für einen 19-Jährigen
Technisches Talent hat ein 19-Jähriger in Kiel bewiesen. Der Teenager hatte sein Mofa ganz schön auffrisiert. Durch Zufall fiel der Polizei das getunte Teil auf.  
Mofa auf Tempo 127 getunt - das hat üble Folgen für einen 19-Jährigen
Grippewelle rollt mit neuem Spitzenwert
In Bayern hat eine Kirchengemeinde sogar das Weihwasserbecken geleert, um Ansteckungen mit Grippeviren zu vermeiden. Nützen dürfte das nicht viel. Die Influenza hat …
Grippewelle rollt mit neuem Spitzenwert
Bus in Brand geraten
Probleme mit dem Motor und Rauch im Fahrzeug - ein fahrender Bus hat auf der Bundesstraße zu brennen begonnen. Die Insassen mussten die Scheiben einschlagen, um sich zu …
Bus in Brand geraten

Kommentare