Zugunglück an Bahnübergang in Penzberg: Eine tote Person

Zugunglück an Bahnübergang in Penzberg: Eine tote Person
+

In China

Beben betrifft über 1,5 Millionen Menschen

Peking - Am Tag nach dem verheerenden Erdbeben in Chinas Provinz Sichuan wird das Ausmaß der Zerstörung deutlicher. Fast 200 Menschen sind tot, Tausende haben ihre Existenz verloren.

Mindestens 1,5 Millionen Menschen sind von dem Erdbeben in der südwestchinesischen Provinz Sichuan betroffen. 186 Tote seien geborgen worden, rund 11 000 Menschen verletzt und ganze Dörfer zerstört, berichtete die Nachrichtenagentur Xinhua am Sonntag unter Hinweis auf Regierungsstellen. „In dem vom Erdbeben betroffenen Gebiet sind viele Gebäude zusammengebrochen oder schwer beschädigt worden“, berichtete das zuständige Verwaltungsministerium.

Das Beben ereignete sich am Samstagmorgen kurz nach 8.00 Uhr (2.00 Uhr MESZ) chinesischer Zeit in der Gemeinde Lushan der Stadt Ya'an. Chinas Erdbebenzentrum (CENC) bezifferte die Stärke mit 7,0. Die US-amerikanische Erdbebenwarte (USGS) setzte die Stärke bei 6,6 an. In den ersten 24 Stunden nach dem Beben registrierte CENC insgesamt 1165 Nachbeben, von denen allerdings nur drei eine Stärke von 5,0 oder mehr erreichten.

Nach Angaben des Verwaltungsministeriums erschütterte das Beben sogar die etwa 400 Kilometer entfernte Megacity Congqing. Dort wurden 400 Gebäude beschädigt und acht zerstört. In der Provinzhauptstadt Chengdu, etwa 140 Kilometer vom Epizentrum entfern, sprangen laut Medienberichten Menschen während des Bebens in Panik aus den Fenstern. Drei Menschen kamen dabei ums Leben.

Schweres Beben: Viele Tote in China

Schweres Beben: Über 100 Tote in China

Stück für Stück arbeiteten sich die Rettungskräfte am Sonntag zu den kleineren Orten in der Nähe des Epizentrums vor. Das Beben hatte Straßen verschüttet und so die Bergungsarbeiten aufgehalten. Am Sonntagmorgen erreichte ein Trupp den Ort Baoxing, der bislang von der Versorgung abgeschnitten war. In der Gemeinde mit 58 000 Einwohnern gebe es keinen Wasser, keinen Strom und keine Elektrizität, sagte der Bürgermeister der Agentur Xinhua. „Das wichtigste ist jetzt, Leben zu retten“, betonte er. 26 Menschen seien dort bei dem Beben gestorben und 2500 verletzt worden.

Am schlimmsten soll es den Stadtteil Longmen der Gemeinde Lushan getroffen haben. Die Vereinten Nationen berichten, dass dort 99 Prozent der Gebäude zerstört wurden. Die Häuser in der Gegend seien mit Holz- und Erdwänden gebaut, die den Erschütterungen nicht standhalten konnten. „Straßen wurden schwer beschädigt und von Erdrutschen verschüttet. Dutzende Brücken sind unterschiedlich stark kaputt. Die Hauptstraßen in die betroffenen Gebiete werden nach und nach wieder hergestellt“, heißt es weiter in dem UN-Bericht.

Ministerpräsident Li Keqiang war am Samstag wenige Stunden nach dem Beben nach Sichuan gereist. Das Staatsfernsehen zeigte ihn vor einem Zelt-Dorf in der Nähe des Epizentrums nahe der Gemeinde Lushan. „Unter der starken Führung der Partei und Regierung und so lange wir zusammenstehen und unsere Rettungsarbeiten gewissenhaft durchführen, können wir die Zahl der Opfer minimieren und das Desaster überwinden“, sagte er.

Auch Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping versprach laut Xinhua den betroffenen Menschen jede erdenkliche Hilfe, um die Zahl der Opfer so gering wie möglich zu halten. Schon 2008 hatte es unweit des Epizentrums bei Ya'an ein verheerendes Beben gegeben. Damals kamen nach offiziellen Angaben 87 000 Menschen um oder gelten als vermisst.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Indonesien: Dorfbewohner schlachten 292 Krokodile ab
Ein Mann wird von einem Krokodil getötet. Aus Rache schlachten die Dorfbewohner Hunderte Krokodile ab. Nun ermittelt die Polizei, wer Schuld an dem Massaker hat.
Indonesien: Dorfbewohner schlachten 292 Krokodile ab
Frankreich nimmt seine Weltmeister in die Ehrenlegion auf
Präsident Emmanuel Macron will seine frisch gebackenen Weltmeister mit der höchsten französischen Auszeichnung ehren.
Frankreich nimmt seine Weltmeister in die Ehrenlegion auf
Frau (20) streitet sich mit ihrem Partner - plötzlich sticht sie auf ihn ein
Ein Streit zwischen einem Paar im Wuppertal am Montagmorgen ist eskaliert. Die junge Frau stach dabei auf ihren Freund ein. Der Mann brauchte eine Not-OP.
Frau (20) streitet sich mit ihrem Partner - plötzlich sticht sie auf ihn ein
Mann wird auf Gleise geschubst und anschließend am Hochkommen gehindert
Am Samstagmittag wurde eine junger Mann in Duisburg auf die Gleise an einer U-Bahnstation geschubst. Als er wieder hochklettern wollte, hinderte ihn der Täter daran.
Mann wird auf Gleise geschubst und anschließend am Hochkommen gehindert

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.