+
Mindestens 589 Menschen waren nach dem Beben am Sonntag laut Behördenangaben ums Leben gekommen.

Problematische "Hilfe"

Erdbeben in China: Freiwillige behindern Bergung

Peking - Sie kommen, um zu helfen - aber werden selbst zur Last: Hunderte Freiwillige sind in Chinas Erdbebengebiet aufgebrochen. Ohne Spezialkenntnisse und Proviant schaffen sie dort jedoch Probleme.

Nach dem schweren Erdbeben in Südwestchina haben Rettungskräfte über den Einsatz freiwilliger Helfer geklagt. Viele Menschen seien nach den schockierenden Bildern im Fernsehen über das stärkste Erdbeben seit Jahren in der Provinz Yunnan in die Region aufgebrochen, sagten Rettungskräfte dem Staatsfernsehen CCTV am Donnerstag. Aber die selbst ernannten Retter verschlimmerten die Situation im Erdbebengebiet nur.

Gerade junge Menschen hätten sich auf den Weg zu den Dörfern in der Nähe des Epizentrums gemacht, sagte ein Einsatzleiter dem Sender CCTV. Mit ihren Autos blockierten sie nun die ohnehin stark beschädigten Straßen in die Unglücksregion in der Gemeinde Ludian rund 370 Kilometer nordöstlich der Provinzhauptstadt Kunming. Die Freiwilligen seien zwar hochmotiviert, aber sie hätten keine Ahnung, wie eine Bergung ablaufe. Sie erreichten die Region mit wenigen Nahrungsmitteln und seien dann selbst auf die ohnehin knappen Hilfsgüter angewiesen.

Sogar Chinas Staatsrat schaltete sich ein. In einer landesweiten Mitteilung schrieb die Behörde: „Nicht-professionelle Hilfsorganisationen, Freiwillige, Touristen usw. sollten nicht in das Katastrophengebiet gehen.“ Anstatt die Arbeit der Profis vor Ort zu behindern, sollten engagierte Bürger lieber für die Erdbebenopfer Geld spenden. Chinesische Medien hatten berichtet, dass Hunderte Freiwillige in die Region aufgebrochen waren.

Die Erschütterungen vom Sonntag waren die stärksten seit 14 Jahren in der Provinz Yunnan. Mindestens 589 Menschen waren nach dem Beben am Sonntag laut Behördenangaben ums Leben gekommen. Mehr als 2800 Menschen wurden verletzt.

Mindestens 175 Tote bei Beben in China

Mindestens 175 Tote bei Beben in China

Tausende Soldaten und paramilitärische Einheiten koordinieren die Bergungsaktion in Chinas Südwesten. Spezialkräfte hatten in den vergangenen Tagen verschüttete Straßen geräumt, und die Stromversorgung in weiten Teilen der Unglücksregion wieder hergestellt. Zehntausende Menschen wurden in Sicherheit gebracht.

Soldaten erreichten in der Nacht auf Donnerstag erstmals den abgelegenen Ort Ganjiazhai. Das Beben hatte einen Erdrutsch ausgelöst, der einen Teil des Dorfes unter sich begraben hatte. Aus den Trümmern bargen die Einsatzkräfte nur noch neun Leichen, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua unter Berufung auf Militärangaben berichtete. Gerade in abgelegenen Dörfern werden noch Verschüttete unter Trümmern vermutet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Die Bewohner eines geräumten Hochhauses in Dortmund können nach Einschätzung des Eigentümers frühestens in zwei Jahren in ihre Wohnungen zurückkehren.
Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Trotz Badewarnung: Zwei deutsche Urlauber vor Teneriffa ertrunken
Vor der Kanareninsel Teneriffa sind am Montag zwei deutsche Urlauber ertrunken. Das teilte die Regionalregierung mit.
Trotz Badewarnung: Zwei deutsche Urlauber vor Teneriffa ertrunken
Passagierflugzeug in Kanada stößt mit Drohne zusammen
Schon 71 "Behinderungen durch Drohnen" haben Piloten in Deutschland gemeldet. Einen Zusammenstoß gab es hierzulande aber noch nicht. Dies ist nun in Kanada passiert.
Passagierflugzeug in Kanada stößt mit Drohne zusammen
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Zahl der Toten steigt auf drei
Die Zahl der Toten im Zusammenhang mit dem Ex-Hurrikan „Ophelia“ in Irland am Montag ist auf drei gestiegen. 
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Zahl der Toten steigt auf drei

Kommentare