Erdbeben erschüttert Chile

Santiago - Ein Erdbeben der Stärke 6,5 hat am Dienstag Chile erschüttert. Die Erdstöße dauerten fast eine Minute. Der mehrere hundert Kilometer lange Küstenstreifen wurde evakuiert.

Das hydrografische Institut der Marine rechnete nicht mit einem Tsunami. Die Behörden ordneten dennoch vorsorglich die Evakuierung eines mehrere hundert Kilometer langen Küstenstreifens zwischen Constitucion und Tongoy nördlich von Santiago an. Berichte über Verletzte oder weitere Schäden lagen bislang nicht vor.

In Teilen der Hauptstadt Santiago fiel nach dem Erdstoß gegen Mitternacht der Strom aus und Telefone funktionieren nicht. Augenzeugen erklärten, das Beben habe fast eine Minute gedauert. In Valparaiso und Santiago flüchteten Hunderte Menschen in Panik auf die Straßen. Außerhalb von Santiago kam es zu Felsstürzen auf eine Hauptstraße. Bewohner von Valparaiso sagten, von einigen alten Häusern seien Teile der Fassaden abgebrochen.

Der Minister für Öffentliche Arbeit, Laurence Golbourne, erklärte, an den Flughäfen und Straßen des Landes seien offenbar keine Schäden entstanden. Die amerikanische Erdbebenwarte USGS erklärte, das Zentrum des Erdstoßes habe etwa 50 Kilometer nordöstlich von Valparaiso in einer Tiefe von 25 Kilometern gelegen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit Kleinkind auf Rücksitz: Raser fast 100 km/h zu schnell
Keine Rücksicht auf Verluste hat ein junger Mann auf der Autobahn genommen. Obwohl ein Kleinkind auf dem Rücksitz sitzt, rast er fast 100 km/h zu schnell über den …
Mit Kleinkind auf Rücksitz: Raser fast 100 km/h zu schnell
Nach Ausbruch aus Psychiatrie: Zwei Straftäter gefasst
Für zwei der drei aus einer Psychiatrie ausgebrochenen Straftäter ist die Zeit in Freiheit schon wieder vorbei. Die Polizei fasst die beiden Männer auf der Flucht.
Nach Ausbruch aus Psychiatrie: Zwei Straftäter gefasst
Experten rätseln: Was hat es mit diesem mysteriösen Meer-Monster auf sich? 
Ein unheimliches See-Monster haben Spaziergänger vor ein paar Tagen an einem philippinischen Strand entdeckt. Die mysteriöse Kreatur sorgt mächtig für Wirbel. Doch sein …
Experten rätseln: Was hat es mit diesem mysteriösen Meer-Monster auf sich? 
Pilze in Bayern nach wie vor radioaktiv verseucht
München (dpa) - Auch mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einige Pilzarten insbesondere in Bayerns Wäldern noch immer stark …
Pilze in Bayern nach wie vor radioaktiv verseucht

Kommentare