Besorgte Anrufe bei Polizei

Erdbeben erschüttert erneut Süden von Hessen

Darmstadt - Zum dritten Mal innerhalb weniger Monate hat in Südhessen die Erde gebebt. Wie es aussieht, war es diesmal nicht so schlimm wie noch im Mai.

Ein Erdbeben hat das südliche Hessen am Sonntag erneut leicht erschüttert. Es war das dritte spürbare Beben in Hessen innerhalb weniger Monate. Laut Hessischem Landesamt für Umwelt und Geologie (HLUG) hatte die Erschütterung eine Stärke von 3,1. Das Deutsche Geoforschungszentrum (GFZ) in Potsdam gab die Stärke mit 3,2 an. Das Beben wurde gegen 16.15 Uhr bei Ober-Ramstadt in der Nähe von Darmstadt registriert. Auch am Samstagabend habe die Erde schon zweimal ganz leicht gebebt, sagte Geophysiker Matthias Kracht.

Bei der Polizei meldeten sich besorgte Anrufer. Dabei sei jedoch lediglich ein oberflächlicher Riss im Putz eines Hauses gemeldet worden, hieß es von der Polizei in Darmstadt. Weitere Hinweise auf Schäden oder Verletzte gab es zunächst nicht.

Bereits Mitte Mai hatte die Erde in Südhessen mit einer Stärke von 4,2 gebebt. Es war nach Angaben des Landesamtes das stärkste Beben in Hessen seit fast 20 Jahren. Bürger hatten weit über 100 Schäden gemeldet - Risse in der Fassade, herabgefallene Dachziegel, instabile Kamine. Verletzt wurde niemand. Ein weiteres Beben mit einer Stärke von 3,2 hatte es Ende März in Südhessen gegeben. Erdbeben sind in dieser Region nicht ungewöhnlich. Grund ist der Spannungsabbau im Oberrheingraben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Amtliche Warnung wegen Sturmtief „Friederike“: Gehen Sie nicht ins Freie!
Wetterexperten erwarten vom anrückenden Sturmtief „Friederike“ nichts Gutes. Es muss mit Orkanböen bis zu 120 km/h gerechnet werden. Alle aktuellen Entwicklungen im …
Amtliche Warnung wegen Sturmtief „Friederike“: Gehen Sie nicht ins Freie!
Selfie mit geklautem Handy - Polizei fahndet mit diesem Foto nach Einbrecher
Die Berliner Polizei fahndet mit Selfie-Fotos nach einem Einbrecher. Die Bilder konnten die Ermittler von einem bei dem Einbruch gestohlenen Handy herunterladen.
Selfie mit geklautem Handy - Polizei fahndet mit diesem Foto nach Einbrecher
Mindestens zehn Tote bei Doppel-Selbstmordanschlag in Nigeria
Bei einem Doppel-Selbstmordanschlag auf einem belebten Markt im nigerianischen Maiduguri im Nordosten des Landes sind am Mittwoch mindestens zehn Menschen getötet worden.
Mindestens zehn Tote bei Doppel-Selbstmordanschlag in Nigeria
Frau auf Rückweg vom Strand vergewaltigt: Polizei greift zu drastischem Mittel  
Die Polizei auf Rügen hat nach der Vergewaltigung einer Urlauberin aus Sachsen zu einer drastischen Maßnahme gegriffen.
Frau auf Rückweg vom Strand vergewaltigt: Polizei greift zu drastischem Mittel  

Kommentare