+
Menschen stehen nach dem Erdbeben verunsichert vor den Häusern auf der Straße

Erdbeben erschüttert Mexiko - drei Tote

Mexiko-Stadt - Bei einem starken Erdbeben im Westen Mexikos sind am Samstag nach Behördenangaben mindestens drei Menschen ums Leben gekommen. Gebäude stürzten ein und Hochhäuser schwankten.

Der Erdstoß der Stärke 6,5 ließ vom Badeort Acapulco bis Mexiko-Stadt Hochhäuser schwanken. Aus dem südlichen Bundesstaat Guerrero, in dem das Epizentrum des Bebens registriert wurde, meldeten die Zivilschutzbehörden zahlreiche Gebäudeschäden und mehrere eingestützte Häuser. Viele Menschen gerieten in Panik.

Nach Angaben der US-Erdbebenwarte USGS wurde das Beben mit einer Stärke von 6,5 registriert. Frühere Messungen einer Stärke von 6,8 und 6,7 korrigierten die Geologen nach unten. Das Epizentrum habe 40 Kilometer südwestlich von Iguala im Staat Guerrero gelegen. Der Bürgermeister der Hauptstadt, Marcelo Ebrard, verkündete über Twitter, es seien keine größeren Schäden gemeldet worden, in einigen Teilen Mexiko-Stadts sei aber die Stromversorgung ausgefallen.

Ein Sprecher des Zivilschutzes in Guerrero sagte, in Iguala sei ein Mann ums Leben gekommen, als das Dach seines Hauses eingestürzt sei. Einen weiteren Toten habe es in dem Ort Ixcateopan gegeben und ein Lastwagenfahrer sei auf der Fernstraße von Acapulco nach Mexiko-Stadt von Felsbrocken erschlagen worden, die sein Fahrzeug getroffen hätten.

dapd/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dutzende gefährliche Hochhäuser in Großbritannien entdeckt
In London müssen Tausende Menschen wegen Brandschutz-Mängeln ihre Wohnungen verlassen. Darum gibt es viel Ärger. Experten finden immer mehr riskante Hochhäuser im Land.
Dutzende gefährliche Hochhäuser in Großbritannien entdeckt
Mutter sperrt Kleinkinder zur Strafe ins Auto - beide sterben
Eine Mutter aus Texas wollte ihre Kinder eine Lehre erteilen und sperrte sie ins Auto - bei 33 Grad Außentemperaturen. Dann nahm sie Drogen und schlief ein. 
Mutter sperrt Kleinkinder zur Strafe ins Auto - beide sterben
Ramadan 2017: Heute endet der Fastenmonat
Ramadan 2017: Heute endet der Fastenmonat. Dann steht das Zuckerfest mit Fastenbrechen an. Alle Regeln, Zeit und Bräuche finden Sie hier zusammengefasst.
Ramadan 2017: Heute endet der Fastenmonat
Enkel zündet beim Unkrautvernichten Haus der Großeltern an
Dippoldiswalde (dpa) - Ein Zwölfjähriger hat beim Unkrautvernichten in Sachsen versehentlich das Haus seiner Großeltern in Brand gesteckt. Der Junge beseitigte mit einem …
Enkel zündet beim Unkrautvernichten Haus der Großeltern an

Kommentare