Erdbeben erschüttert erneut Osten der Türkei

Ankara - Wackelnde Wände, bebende Böden, einstürzende Gebäude - die Menschen in der Stadt Van im Osten der Türkei mussten am Mittwochabend erneut ein Erdbeben über sich ergehen lassen.

Ein Erdbeben der Stärke 5,6 hat den Osten der Türkei am Mittwochabend erneut erschüttert. Unter anderem stürzte ein sechsstöckiges Hotel in der Stadt Van ein, in dem sich zu dem Zeitpunkt mindestens 30 Menschen aufgehalten haben sollen, berichteten türkische Medien. Bislang sei eine Person lebend aus den Trümmern geborgen worden.

Nach Informationen des Fernsehsenders CNN Turk lag das Epizentrum in der Provinz Edremit. Mehrer Nachbeben erschütterten die Region - zwei davon mit einer Stärke von 4,5. Damit wackelte die Erde in der Provinz bereits das zweite Mal nach dem verheerenden Beben am 23. Oktober. Dabei waren mehr als 600 Menschen ums Leben gekommen.

Fernsehsender zeigten Rettungskräfte und Bergungsmaschinen am eingestürzten Bayram Hotel. Der Sender NTV berichtete, dass die Helfer Sicherheitsvorkehrungen getroffen hätten, weil möglicherweise Gas aus einer zerstörten Leitung des Hotels ströme.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Portugal und Spanien trauern um die Opfer der Waldbrände: Mindestens 45 Menschen sind in den Flammen ums Leben gekommen, mehrere Dutzend weitere wurden verletzt.
Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Der vor fast zwei Wochen in einer Neusser Wohnung mit lebensbedrohlichen Verletzungen gefundene Junge ist tot.
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Halle (dpa) - Drei Höhlenlöwen jagen ein Mammut und ihr Junges - diese Szene mit den lebensecht erscheinenden Tieren ist beim Landesmuseum Halle in Sachsen-Anhalt …
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 
Es ist nur ein kurzes Stück, doch es ist ganz schön teuer: 189.000 Euro soll ein Landwirt in Schleswig-Holstein für den Straßenausbau zahlen. Ursprünglich sollte der …
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 

Kommentare