Tuwa verhängt Ausnahmezustand

Erdbeben erschüttert sibirische Republik

Moskau - Nach einem schweren Erdbeben in Sibirien hat die betroffene Republik Tuwa im Süden Russlands an der Grenze zur Mongolei den Ausnahmezustand verhängt.

Das Beben hatte eine Stärke von 6,8. Wegen Nachbeben und Einsturzgefahr von Gebäuden evakuierten die Behörden einzelne Krankenhäuser sowie einige andere Gebäude, wie der Zivilschutz nach Angaben der Agentur Interfax am Sonntag mitteilte. Über Opfer und größere Schäden war zunächst nichts bekannt. Das Epizentrum lag etwa 100 Kilometer östlich der Stadt Kysyl.

Nach Behördenangaben richteten Einsatzkräfte in Schulen und Kindergärten allein in Tula 41 Notunterkünfte für mehr als 5000 Menschen ein. In vielen Gebäuden in der Region seien bei dem etwa 30 bis 40 Sekunden langen Erdstoß Scheiben geborsten und Wände gerissen. Vereinzelt gab es Berichte über Stromausfälle. Es war bereits das zweite schwere Beben in dem Gebiet in diesem Winter. Geologen erwarten nach einem ähnlich starken Erdstoß im Dezember weitere Erschütterungen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Familie flippt aus: Joggerin erledigt regemäßig großes Geschäft in Garten
Regelmäßig kommt eine Joggerin in den Garten einer Familie in Colorado Springs und hinterlässt ihr großes Geschäft. Doch jeder Versuch das zu unterbinden scheiterte. 
Familie flippt aus: Joggerin erledigt regemäßig großes Geschäft in Garten
24-Jährige ertrinkt - und ruft kurz vor ihrem Tod die Mutter an, um ihr noch etwas zu sagen
Eine herzzerreißende Geschichte: Eine junge Frau kommt mit ihrem Auto von der Straße ab und landet in einem Kanal. Danach greift sie zum Handy, um ihr allerletztes …
24-Jährige ertrinkt - und ruft kurz vor ihrem Tod die Mutter an, um ihr noch etwas zu sagen
Fahrer stirbt mit Handy in der Hand bei Auffahrunfall
Ein Fahrer eines Lieferwagens ist mit seinem Handy in der Hand auf der belgischen Autobahn tödlich verunglückt. Vermutlich war er abgelenkt. 
Fahrer stirbt mit Handy in der Hand bei Auffahrunfall
Mindestens 250 Erdbebentote in Mexiko
Der Präsident dankt der Bevölkerung: "Tapfer und mit Solidarität" hätten die Mexikaner auf das Erdbeben reagiert. Die Suche nach Überlebenden in den Trümmern ist ein …
Mindestens 250 Erdbebentote in Mexiko

Kommentare