Ein Toter

Erdbeben erschüttert Süditalien

Rom - Ein Erdbeben der Stärke 5,0 hat am frühen Freitagmorgen Teile Süditaliens erschüttert, Panik ausgelöst und Schäden an Gebäuden angerichtet. Ein Mensch ist dabei gestorben.

Ein 84 Jahre alter Mann starb in der Aufregung an einem Herzinfarkt, berichtete die italienische Nachrichtenagentur Ansa. Es gab Dutzende von Nachbeben.

Der leichte bis mittlere Erdstoß war gegen 1.05 Uhr MESZ im Grenzgebiet der Regionen Kalabrien und Basilikata registriert worden. Das Zentrum lag nach den Angaben des nationalen italienischen Bebeninstituts INGV in 6,3 Kilometer Tiefe. Das nächtliche Beben war noch im nördlicheren Kampanien zu spüren.

Das Krankenhaus von Mormanno wurde evakuiert. In diesem kleinen Ort, der nur wenige Kilometer vom Zentrum des Bebens entfernt liegt, beschädigten die Erdstöße Gebäude im historischen Kern, vor allem die Kathedrale. Viele Menschen liefen dort aus Angst vor weiteren Beben ins Freie und verbrachten die Nacht draußen. Als Vorsichtsmaßnahme sollen zahlreiche Schulen in der Gegend zwei Tage lang geschlossen bleiben, entschieden die Behörden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Privatjet verunglückt bei Notlandung in Istanbul - Leichtverletzte
Ein Privatflugzeug ist bei einer Notlandung auf dem Istanbuler Atatürk-Flughafen von der Piste abgekommen und in Brand geraten.
Privatjet verunglückt bei Notlandung in Istanbul - Leichtverletzte
Nach Erdbeben in Mexiko: Keine Kinder mehr unter den Trümmern von Schule
Zwei Tage nach dem verheerenden Erdbeben mit mindestens 233 Toten wird in Mexiko weiter fieberhaft nach Überlebenden gesucht. Die Zahl der Opfer steigt stündlich.
Nach Erdbeben in Mexiko: Keine Kinder mehr unter den Trümmern von Schule
Hartnäckigkeit ist babyleicht zu lernen
Sich anstrengen und bemühen, nicht so schnell aufgeben - das gilt in unserer und vielen anderen Gesellschaften als erstrebenswert. Schon kleine Kinder können …
Hartnäckigkeit ist babyleicht zu lernen
Mindestens 250 Erdbebentote in Mexiko
Der Präsident dankt der Bevölkerung: "Tapfer und mit Solidarität" hätten die Mexikaner auf das Erdbeben reagiert. Die Suche nach Überlebenden in den Trümmern ist ein …
Mindestens 250 Erdbebentote in Mexiko

Kommentare