Ein Toter

Erdbeben erschüttert Süditalien

Rom - Ein Erdbeben der Stärke 5,0 hat am frühen Freitagmorgen Teile Süditaliens erschüttert, Panik ausgelöst und Schäden an Gebäuden angerichtet. Ein Mensch ist dabei gestorben.

Ein 84 Jahre alter Mann starb in der Aufregung an einem Herzinfarkt, berichtete die italienische Nachrichtenagentur Ansa. Es gab Dutzende von Nachbeben.

Der leichte bis mittlere Erdstoß war gegen 1.05 Uhr MESZ im Grenzgebiet der Regionen Kalabrien und Basilikata registriert worden. Das Zentrum lag nach den Angaben des nationalen italienischen Bebeninstituts INGV in 6,3 Kilometer Tiefe. Das nächtliche Beben war noch im nördlicheren Kampanien zu spüren.

Das Krankenhaus von Mormanno wurde evakuiert. In diesem kleinen Ort, der nur wenige Kilometer vom Zentrum des Bebens entfernt liegt, beschädigten die Erdstöße Gebäude im historischen Kern, vor allem die Kathedrale. Viele Menschen liefen dort aus Angst vor weiteren Beben ins Freie und verbrachten die Nacht draußen. Als Vorsichtsmaßnahme sollen zahlreiche Schulen in der Gegend zwei Tage lang geschlossen bleiben, entschieden die Behörden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mord an Rentnerin: Angeklagter beleidigt Angehörige
Bad Friedrichshall - Der Prozess um den Mord an einer Rentnerin ist auch am zweiten Tag nur schwer für die Verwandten der Toten zu ertragen. 
Mord an Rentnerin: Angeklagter beleidigt Angehörige
Live-Vergewaltigung auf Facebook: Zeugen gesucht
Stockholm - In Schweden sollen drei Männer eine Frau vergewaltigt und die Tat live bei Facebook gestreamt haben. Die Männer sind in U-Haft, die Polizei sucht weiter nach …
Live-Vergewaltigung auf Facebook: Zeugen gesucht
Waldbrände in Chile weiterhin außer Kontrolle
Santiago de Chile - In Chile toben verheerende Waldbrände. Besonders in den Regionen El Maule und O'Higgins gerät das Feuer immer weiter außer Kontrolle.
Waldbrände in Chile weiterhin außer Kontrolle
Urteil stärkt nationale Leihmutterschafts-Verbote
Straßburg - Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat die Position von Ländern gestärkt, in denen eine Leihmutterschaft verboten ist.
Urteil stärkt nationale Leihmutterschafts-Verbote

Kommentare