Das Zentrum des Erdstoßes lag nahe der Stadt Norcia. Foto: Matteo Crocchioni
1 von 5
Das Zentrum des Erdstoßes lag nahe der Stadt Norcia. Foto: Matteo Crocchioni
Der Bürgermeister von Amatrice sagte: "Die Hälfte des Ortes gibt es nicht mehr. Die Menschen sind unter den Trümmern." Foto: Emiliano Grillotti
2 von 5
Der Bürgermeister von Amatrice sagte: "Die Hälfte des Ortes gibt es nicht mehr. Die Menschen sind unter den Trümmern." Foto: Emiliano Grillotti
Das Beben war bis nach Rom zu spüren. Foto: Usgs
3 von 5
Das Beben war bis nach Rom zu spüren. Foto: Usgs
Mehrere Nachbeben hielten die Region in der Nacht in Atem. Foto: Matteo Crocchioni
4 von 5
Mehrere Nachbeben hielten die Region in der Nacht in Atem. Foto: Matteo Crocchioni
Der Chef des Zivilschutzes sprach von einem "schweren" Beben, es sei vergleichbar mit dem in der Stadt L&#39Aquila im Jahr 2009. Foto: Luca Prosperi
5 von 5
Der Chef des Zivilschutzes sprach von einem "schweren" Beben, es sei vergleichbar mit dem in der Stadt L'Aquila im Jahr 2009. Foto: Luca Prosperi

Tote bei schwerem Erdbeben in Italien

Rom (dpa) - Bei dem schweren Erdbeben in Mittelitalien sind mindestens acht Menschen ums Leben gekommen. In der Gemeinde Amatrice kamen nach Angaben der Nachrichtenagentur Ansa fünf Menschen ums Leben, in einem anderen kleinen Ort zwei.

Der Bürgermeister des kleinen Ortes Accumoli sagte, ein Mensch sei tot geborgen worden. Zudem sei eine Familie mit zwei kleinen Kindern ohne Lebenszeichen verschüttet, eine weitere Person werde vermisst.

Vom Zivilschutz gab es zunächst keine offiziellen Opferzahlen, da die Lage noch unübersichtlich war. Die Rettungsdienste konnten einige Orte in der bergigen Gegend nur schwer erreichen.

Das Erdbeben von einer Stärke von mehr als 6 und mehrere Nachbeben hatten in der Nacht die gesamte Region zwischen Umbrien, Latium und den Marken erschüttert und war auch in Rom und an der Adria-Küste zu spüren.

Potsdamer Seite zu aktuellen Erdbeben

US-Erdbebenwarte

Mitteilung italienische Regierung

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Das Bibbern im April geht weiter
Der wechselhafte Monat bietet auch am Wochenende Regenschauer, Graupel und Schnee. Auch die Sonne zeigt sich gelegentlich. Doch es bleibt kalt. Winzer und Bauern lassen …
Das Bibbern im April geht weiter
April zeigt Deutschland weiter die kalte Schulter
Schneefälle bringen nach Ostern den Straßenverkehr durcheinander und erhöhen die Lawinengefahr in den Alpen. T-Shirt-Wetter ist weiter nicht in Sicht.
April zeigt Deutschland weiter die kalte Schulter
Forscher gehen diesen faszinierenden Wesen nach
Gland - Gebirge mit Matterhorn-Qualität, aber teils Hunderte Meter unter dem Meeresspiegel: Seeberge bieten eine einzigartige Artenvielfalt und sind fast völlig …
Forscher gehen diesen faszinierenden Wesen nach
„Die schönste Bürgermeisterin der Welt“
Gibraltar - Gibraltar hat nicht allzu viele Berühmtheiten hervorgebracht. Aber eine Landestochter war gleich zwei Mal in den Schlagzeilen: Zuerst wurde sie die schönste …
„Die schönste Bürgermeisterin der Welt“

Kommentare