Panik in Indonesien

Mädchen (8) bei Erdbeben getötet

Banda Aceh - Bei einem Erdbeben in der indonesischen Provinz Aceh ist ein achtjähriges Mädchen getötet worden. Unter den Menschen brach Panik aus: Sie befürchteten einen Tsunami.

Mindestens sieben weitere Personen wurden nach Angaben der Behörden von herabfallenden Trümmern verletzt. Das Beben der Stärke 6,0 hatte die Region um die Provinzhauptstadt Banda Aceh im Norden der Insel Sumatra am frühen Dienstagmorgen erschüttert. Viele Menschen stürmten in Panik aus ihren Häusern, weil sei einen Tsunami befürchteten.

Von einer solchen durch ein Erdbeben ausgelösten Flutwelle waren am zweiten Weihnachtstag 2004 in Aceh mehr als 170.000 Menschen getötet worden. Rund um den Indischen Ozean starben insgesamt 230.000 Menschen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mutter postet dieses Foto im Supermarkt - und bekommt richtig Ärger
Eine Mutter aus Australien wollte nur einen Alltagsmoment mit ihrer Community teilen - mit diesen heftigen Reaktionen hat sie nicht gerechnet.
Mutter postet dieses Foto im Supermarkt - und bekommt richtig Ärger
Diabolisch: Mörderin wollte mit diesem Posting ihre Tat verschleiern
Ein bestialischer Mord erschüttert Nordost-England. Vielleicht das schaurigste Detail: Die Täterin verfasste auf Facebook eine Nachricht, um nicht unter Verdacht zu …
Diabolisch: Mörderin wollte mit diesem Posting ihre Tat verschleiern
Fingerkuppe abgebissen: Wildschwein verletzt vier Menschen
Wilde Szenen in Schleswig-Holstein: In Heide hat ein Wildschwein-Duo am helllichten Tag die Innenstadt unsicher gemacht. Die Einwohner mussten vier Stunden das Zentrum …
Fingerkuppe abgebissen: Wildschwein verletzt vier Menschen
Pest breitet sich in Madagaskar rasant aus
In Madagaskar grassiert die Pest: Innerhalb weniger Tage verdreifachte sich die Zahl der Fälle. Die Lungenpest ist leicht übertragbar.
Pest breitet sich in Madagaskar rasant aus

Kommentare