+
Autos fahren an zerstörten Gebäuden und vom Erdbeben schiefen Strommasten vorbei

Stärke 6,1 auf der Richterskala

Erdbeben im Iran: Mehr als 30 Tote

Teheran - Ein Erdbeben der Stärke 6,1 hat den Iran erschüttert. Mehr als 30 Menschen starben, über 850 wurden verletzt. Das Beben war auch in Bahrain und Katar zu spüren.

Bei einem Erdbeben im Süden des Iran sind nach einem Bericht des Staatsfernsehens mindestens 37 Menschen ums Leben gekommen und 850 weitere verletzt worden. Das Beben in der Provinz Buschehr am Dienstag erreichte demnach die Stärke 6,1. Der in der Region am Persischen Golf gelegene, erste vom Iran gebaute Atomreaktor des Landes sei nicht beschädigt worden, sagte Provinzgouverneur Fereidun Hassanwand dem Sender.

Das Zentrum des Bebens lag den Angaben zufolge in der Stadt Kaki, rund 100 Kilometer von der Provinzhauptstadt Buschehr entfernt. 100 Menschen seien mit Verletzungen in Krankenhäuser gebracht worden, sagte Hassanwand. Viele Menschen in Kaki seien in Panik auf die Straße gelaufen, berichtete ein Bewohner der Nachrichtenagentur AP.

Bebeben war unter anderem auch in Bahrain und Katar zu spüren

In Teilen der Region waren die Menschen von der Wasser- und Stromversorgung abgeschnitten. Die Behörden versuchten mit Hilfe von Hubschraubern noch vor Sonnenuntergang einen Überblick über die Schäden zu bekommen, sagte der Leiter für Rettungseinsätze beim Roten Halbmond, Mohammad Mosaffar. Im ganzen Land wurde eine dreitägige Trauerperiode ausgerufen.

Das Beben war auch noch auf der anderen Seite des Persischen Golfes, in Bahrain, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Katar zu spüren. In Katar wurden Arbeiter in Sicherheit gebracht, die an Hochhäusern Bauarbeiten durchführten.

Bereits am Sonntag hatte ein leichteres Erdbeben die seismisch aktive Zone erschüttert. 2003 waren bei einem Beben der Stärke 6,6 im Südosten des Landes rund 26.000 Menschen getötet worden.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Explosion bei Ariana-Grande-Konzert - 19 Tote bestätigt
Manchester: Bei einem Konzert von Ariana Grande gab es offenbar mindestens eine Explosion. Die Polizei hat 19 Tote bestätigt.
Explosion bei Ariana-Grande-Konzert - 19 Tote bestätigt
Der älteste Vormensch könnte aus Europa statt Afrika stammen
In Afrika trennten sich mit der Entwicklung der ersten Vormenschen die Wege von Menschen und Menschenaffen - das nehmen viele Experten an. Es könnte aber auch ganz …
Der älteste Vormensch könnte aus Europa statt Afrika stammen
Wie eine große Firma: Europaweite Einbrecherclans aufgespürt
Mädchen auf Einbruchstour: Die Münchner Polizei hat Mitglieder einer Bande dingfest gemacht - und spricht von internationalen Strukturen mit womöglich 500 Tätern.
Wie eine große Firma: Europaweite Einbrecherclans aufgespürt
Unglaubliches Video: Seelöwe reißt Mädchen ins Wasser
Damit hätte wohl niemand gerechnet: Ein kleines Mädchen möchte mit ihrer Familie die Seelöwen an einem Pier in Vancouver füttern. Plötzlich taucht eines der Tiere auf …
Unglaubliches Video: Seelöwe reißt Mädchen ins Wasser

Kommentare