Im Südwesten

Erdbeben erschüttert Japan: Viele Verletzte

Tokio - Bei einem Erdbeben nahe der südwestjapanischen Stadt Kobe sind am Samstag 22 Menschen verletzt worden. Sieben davon schwer.

Bei einem Erdbeben der Stärke 6,3 sind im Westen Japans mindestens 22 Menschen verletzt worden. Der Erdstoß hatte am frühen Samstagmorgen (Ortszeit) die Präfektur Hyogo und angrenzende Gebiete erschüttert, wie die Meteorologische Behörde berichtete. Lokalen Medienberichten zufolge gab es keine größeren Schäden. Auch war keine Warnung vor einem Tsunami ausgegeben worden. Das Epizentrum habe in einer Tiefe von rund 15 Kilometern nahe der Insel Awaji gelegen, hieß es.

Die Region war 1995 von einem Erdbeben der Stärke 7,3 heimgesucht worden. Im Raum der Hafenstadt Kobe waren dabei rund 6400 Menschen ums Leben gekommen.

Japan ist eines der am stärksten von Beben gefährdeten Länder der Erde. Am 11. März 2011 hatte ein Beben der Stärke 9,0 und ein Tsunami den Nordosten verwüstet und Tausende in den Tod gerissen. Im Atomkraftwerk Fukushima kam es zu einem GAU. Noch immer müssen Zehntausende Japaner in Behelfsunterkünften leben.

Die 16 größten Ängste der Deutschen

Die 16 größten Ängste der Deutschen

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Pizzalieferant hat Autounfall - dann macht Feuerwehr etwas Unglaubliches
Dieser Autounfall eines Pizzalieferanten ging am Ende für alle Beteiligten doch noch gut aus: Die Feuerwehr kümmerte sich nicht nur um den Fahrer, sondern auch um die …
Pizzalieferant hat Autounfall - dann macht Feuerwehr etwas Unglaubliches
Notärztin von zwei Jugendlichen attackiert und schwer verletzt: Wird der Täter abgeschoben?
Rettungskräfte werden beim Eintreffen vor einem Pflegeheim von Jugendlichen angegriffen, dabei wird eine Notärztin schwer verletzt. Laut Joachim Herrmann wird nun eine …
Notärztin von zwei Jugendlichen attackiert und schwer verletzt: Wird der Täter abgeschoben?
10.200 Kilometer: Sommerferien beginnen mit Staurekord
Geduldprobe zu Urlaubsbeginn: Statt rasch zum Ferienziel zu gelangen stehen viele genervte Autofahrer stundenlang auf den Autobahnen. Der ADAC hat drei Erklärungen dafür.
10.200 Kilometer: Sommerferien beginnen mit Staurekord
Tödlicher Unfall in Niedersachsen: Zwei Männer werden aus Auto geschleudert
In Wardenburg ereignete sich am Sonntagmorgen ein schwerer Unfall, bei dem die zwei Insassen eines Autos ums Leben kamen. Der 25-jährige Fahrer hatte nach ersten Angaben …
Tödlicher Unfall in Niedersachsen: Zwei Männer werden aus Auto geschleudert

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.