Im Südwesten

Erdbeben erschüttert Japan: Viele Verletzte

Tokio - Bei einem Erdbeben nahe der südwestjapanischen Stadt Kobe sind am Samstag 22 Menschen verletzt worden. Sieben davon schwer.

Bei einem Erdbeben der Stärke 6,3 sind im Westen Japans mindestens 22 Menschen verletzt worden. Der Erdstoß hatte am frühen Samstagmorgen (Ortszeit) die Präfektur Hyogo und angrenzende Gebiete erschüttert, wie die Meteorologische Behörde berichtete. Lokalen Medienberichten zufolge gab es keine größeren Schäden. Auch war keine Warnung vor einem Tsunami ausgegeben worden. Das Epizentrum habe in einer Tiefe von rund 15 Kilometern nahe der Insel Awaji gelegen, hieß es.

Die Region war 1995 von einem Erdbeben der Stärke 7,3 heimgesucht worden. Im Raum der Hafenstadt Kobe waren dabei rund 6400 Menschen ums Leben gekommen.

Japan ist eines der am stärksten von Beben gefährdeten Länder der Erde. Am 11. März 2011 hatte ein Beben der Stärke 9,0 und ein Tsunami den Nordosten verwüstet und Tausende in den Tod gerissen. Im Atomkraftwerk Fukushima kam es zu einem GAU. Noch immer müssen Zehntausende Japaner in Behelfsunterkünften leben.

Die 16 größten Ängste der Deutschen

Die 16 größten Ängste der Deutschen

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bluttat an Gesamtschule: Neue erschreckende Details zum Täter
Drama im nordrhein-westfälischen Lünen: Am Dienstagmorgen soll ein 15-Jähriger einen Mitschüler (14) an einer Gesamtschule getötet haben. Die Hintergründe sind noch …
Bluttat an Gesamtschule: Neue erschreckende Details zum Täter
Leichen in Schnaittach: Tote Eltern eingemauert
Die eigenen Eltern getötet, die Leichen in einem Anbau eingemauert - diese grausige Tat wirft die Polizei einem 25-Jährigen aus Mittelfranken vor. Zuvor hatte der Mann …
Leichen in Schnaittach: Tote Eltern eingemauert
Nach Schüssen an High School in Kentucky: Zwei Tote, mehrere Verletzte
Nach Schüssen an einer Schule in Kentucky sind am Dienstag zwei Menschen ums Leben gekommen.
Nach Schüssen an High School in Kentucky: Zwei Tote, mehrere Verletzte
Kaiserschnitt-Folgen: Weniger Inkontinenz, mehr Fehlgeburten
Die Zahl der Kaiserschnitte nimmt seit einigen Jahren weltweit zu. Das hat für Mütter und Babys Vor- und Nachteile. Welche das sind, haben Wissenschaftler …
Kaiserschnitt-Folgen: Weniger Inkontinenz, mehr Fehlgeburten

Kommentare