Tsunami trifft auf Kalifornien - ein Toter

San Francisco - Die Tsunami-Wellen nach dem schweren Erdbeben in Japan haben an der kalifornischen Küste Hafenanlagen und Dutzende Boote zerstört. Ein junger Mann wurde von der Welle mitgerissen und ertrank.

Lesen Sie auch:

Notstand in zweitem AKW - Radioaktivität ausgetreten

Der kalifornische Gouverneur Jerry Brown rief in den betroffenen Gebieten den Notstand aus. Crescent City im Norden des Westküstenstaates wurde von mehr als zwei Meter hohen Wellen getroffen. “Über 30 Boote im Hafen wurden beschädigt, Anlegestellen sind zu Bruch gegangen“, sagte Joe Young von der örtlichen Katastrophenbehörde der Nachrichtenagentur dpa. Mehr als 4000 Einwohner waren in der Nacht vorsichtshalber in Sicherheit gebracht worden. Nach einem Beben 1964 waren in Crescent City elf Menschen in einer Flutwelle ums Leben gekommen.

Erdbeben und Tsunami: Bilder der Verwüstung aus Japan

Erdbeben und Tsunami: Bilder der Verwüstung aus Japan

Auch im Hafen von Santa Cruz, südlich von San Francisco, gingen zahlreiche Boote zu Bruch. Die Flutwellen drückten Jachten in die Holzstege, Boote wurden losgerissen und trieben führerlos im Hafenbecken.

Drei junge Männer, die an einem Strand nahe Crescent City Fotos machten, wurden von einer Welle ins Meer gespült. Nur zwei konnten sich an Land retten. Die Suche nach ihrem 25-jährigen Freund wurde nach Stunden aufgegeben, berichtete der “San Francisco Chronicle“.

Für die gesamte Westküste der USA war eine Tsunami-Warnung herausgegeben worden. Einwohner in besonders gefährdeten Küstenabschnitten wurden aufgerufen, in höher gelegenen Regionen Schutz zu suchen. Einige Küstenstraßen, Strände und Häfen wurden vorsichtshalber gesperrt.

Südamerikas Westküste glimpflich davongekommen

Lesen Sie auch:

Hilfsorganisationen auf dem Weg nach Japan

Südamerika bereitet sich auf Tsunami vor

Tsunami trifft auf US-Küste

Tsunami erreicht Hawaii

Japan-Beben auch in Deutschland zu messen

Westerwelle: Wohl keine Deutschen von Erdbeben betroffen

Erdbeben: Merkel sichert Unterstützung zu

Beben gehört zu stärksten "seit Menschengedenken"

Hintergrund: So entstehen Tsunamis

Trotz aller Forschung: Erdbeben nicht vorhersehbar

Die Westküste Südamerikas ist nach dem schweren Erdbeben in Japan von einem größeren Tsunami verschont geblieben. In Ecuador, wo etwa 260 000 Menschen aus küstennahen Regionen evakuiert worden waren, gab Präsident Rafael Correa am Freitag (Ortszeit) Entwarnung, nachdem die auf der anderen Seite des Pazifik ausgelösten Wellen nur noch bis zwei Meter hoch waren. Auch die Galapagosinseln mit ihrer einzigartigen Tier- und Pflanzenwelt blieben verschont. Nur auf den Inseln Santa Cruz und San Cristobal habe es einige Überschwemmungen gegeben. Auch von der Osterinsel vor der Küste Chiles wurde nur von einer kleinen Tsunami-Welle berichtet. In Chile selbst, das vor gut einem Jahr von einem ähnlich schweren Erdbeben wie in Japan verwüstet worden war, verbrachten ebenfalls zehntausende Menschen küstennaher Orte die Nacht zu Samstag in höher gelegenen Regionen. Der Tsunami war jedoch auch hier kleiner als zunächst befürchtet. Ähnlich war die Situation an den Westküsten Kolumbiens und Perus. In Lima fiel ein Schaulustiger von einem Felsen vor der Küste, von dem aus er den Tsunami beobachten wollte. Er fiel ins Meer und konnte nur noch tot geborgen werden. Ein Beben der Stärke 8,9 hatte am Freitagnachmittag (Ortszeit) Japan erschüttert und einen verheerenden Tsunami ausgelöst. Im gesamten Pazifikraum war zunächst vor den gefährlichen Flutwellen gewarnt worden.

dpa

Rubriklistenbild: © ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

News-Ticker zum mutmaßlichen Terrorakt in Manchester: "Ich rannte um mein Leben"
Bei einem Konzert von Ariana Grande hat sich mindestens eine Explosion ereignet. Die Polizei hat 19 Tote bestätigt, zahlreiche Menschen wurden verletzt. Die Polizei …
News-Ticker zum mutmaßlichen Terrorakt in Manchester: "Ich rannte um mein Leben"
So verzweifelt suchen Eltern im Netz nach ihren Kindern
Nach der grausamen Explosion bei einem Ariana Grande-Konzert in Manchester mit 19 Toten suchen viele Eltern verzweifelt nach ihren Kindern.
So verzweifelt suchen Eltern im Netz nach ihren Kindern
19 Tote in Manchester: Das sind die ersten Reaktionen
Die verheerende Explosion bei einem Konzert der amerikanischen Popsängerin Ariana Grande im britischen Manchester hat in der Musikwelt eine Welle des Mitgefühls …
19 Tote in Manchester: Das sind die ersten Reaktionen
Neue Studie: Wann fühlt sich ein Deutscher wohlhabend?
Berlin (dpa) - Zukunftsforscher Horst Opaschowski befragt seit Jahren die Bundesbürger regelmäßig, ob sie sich wohlhabend fühlen und was sie überhaupt unter Wohlstand …
Neue Studie: Wann fühlt sich ein Deutscher wohlhabend?

Kommentare