+
Bereits im März wurde Japan von einem schweren Erdbeben und einem Tsunami erschüttert.

Erdbeben vor der japanischen Ostküste

Tokio - Die Erdbebenkatastrophe in Japan ist erst rund ein halbes Jahr her, jetzt hat an der Ostküste des Landes erneut die Erde gewackelt. Am Donnerstag wurde ein Erdbeben der Stärke 6,2 gemessen.

Erneut hat ein Erdbeben die japanische Katastrophenregion getroffen, wo im März die Erde heftig bebte. Wie die nationale Meteorologische Behörde am Donnerstag mitteilte, hatte die Erschütterung eine Stärke von 6,2 und war auch in der Hauptstadt Tokio zu spüren. Das Zentrum lag vor der Küste der nordöstlichen Provinz Ibaraki in einer Tiefe von etwa zehn Kilometern unter dem Meeresboden..

Erdbeben in Japan: “Gespenstische Bilder: So sieht es im Horror-AKW aus”

Gespenstische Bilder: So sieht es im Horror-AKW aus

Zwar könne es zu Wogen auf dem Meer kommen, Schäden seien jedoch nicht zu befürchten, meldete die Nachrichtenagentur Jiji Press. Die Provinz Ibaraki war eine der Regionen, die von dem verheerenden Beben der Stärke 9 und dem Tsunami am 11. März heimgesucht worden waren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fahrer macht Pinkelpause - Mann kapert Tram in Wien
Wien - Ungewöhnliche Spritzfahrt in Wien: Während der Fahrer auf Pinkelpause war, hat ein Unbekannter eine Straßenbahn gekapert.
Fahrer macht Pinkelpause - Mann kapert Tram in Wien
Nach Gefängnisaufstand in Brasilien: Zwei abgetrennte Köpfe entdeckt
Natal - Nach einem neuerlichen Gefängnisaufstand im Nordosten Brasiliens haben Gerichtsmediziner in der Haftanstalt Überreste von mindestens zwei Leichen gefunden.
Nach Gefängnisaufstand in Brasilien: Zwei abgetrennte Köpfe entdeckt
Erdbeben erschüttert Salomonen-Inseln und Papua-Neuguinea
Sydney - Ein schweres Erdbeben der Stärke 7,9 hat die Region um die Inselgruppe der Salomonen und Papua-Neuguinea im Südpazifik erschüttert.
Erdbeben erschüttert Salomonen-Inseln und Papua-Neuguinea
Bedrohte Säbelantilopen im Tschad ausgewildert
Mit ihren gebogenen Hörnern ist die Säbelantilope ein stattlicher Anblick. Tierforscher wollen sie mit einer Auswilderungsaktion retten.
Bedrohte Säbelantilopen im Tschad ausgewildert

Kommentare