Keine Verletzten in Spanien

Erdbeben an Marokkos Mittelmeerküste

Madrid - An der marokkanischen Mittelmeerküste hat sich in der Nacht zum Montag ein starkes Erdbeben ereignet. Die Auswirkungen waren bis nach Spanien zu spüren.

Nach Angaben des Nationalen Geografie-Instituts in Spanien hatte das Beben eine Stärke von 6,3. Es folgte ein Nachbeben der Stärke 5,3. In der spanischen Nordafrika-Exklave Melilla entstanden am Montag einzelne Gebäudeschäden. Wie die spanischen Behörden mitteilten, wurden weder in Melilla noch auf dem südspanischen Festland Menschen verletzt.

Die US-Erdbebenwarte USGS und das Geoforschungszentrum (GFZ) in Potsdam gaben die Stärke mit 6,1 an. Das Erdbeben ereignete sich den Angaben aus Potsdam zufolge in zehn Kilometern Tiefe, das Zentrum lag 160 Kilometer südöstlich von Gibraltar.

In Melilla ordneten die Behörden an, dass die Schulen am Montag geschlossen bleiben sollen. Es müsse zuerst geprüft werden, ob die Schulgebäude ernsthaft beschädigt worden seien. Die Erdstöße waren auf dem spanischen Festland in der gesamten Region Andalusien zu spüren. In der Hafenmetropole Málaga und den Urlaubergebieten an der Costa del Sol wurden viele Menschen aus dem Schlaf gerissen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unwetter-Chaos in Norddeutschland: Zugausfälle, Staus und ein Tornado
Durch heftige Unwetter kommt es in Teilen Deutschlands zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. In Norddeutschland ist der Bahnverkehr teilweise lahmgelegt, in …
Unwetter-Chaos in Norddeutschland: Zugausfälle, Staus und ein Tornado
Aus Protest: Busfahrer tragen Röcke 
Die Temperaturen in Europa werden unerträglich - eine extreme Hitzewelle macht sich breit. Was sich französische Busfahrer daher einfallen lassen, ist wirklich lustig. 
Aus Protest: Busfahrer tragen Röcke 
Wärter bricht leblos zusammen - Häftlinge reagieren anders als erwartet
Es hätte ihre Chance auf eine Flucht sein können. Während sie in der Hitze Georgias schufteten, kippte auf einmal der Polizist der sechs Häftlinge bewachen sollte, …
Wärter bricht leblos zusammen - Häftlinge reagieren anders als erwartet
London-Feuer: Hunderte Hochhäuser womöglich gefährlich
Ein Hochhaus im Zentrum von London stand in Flammen. 200 Feuerwehrleute kämpften Stunden gegen das Feuer. Die Londoner Polizei hat erste Fotos vom Inneren des Gebäudes …
London-Feuer: Hunderte Hochhäuser womöglich gefährlich

Kommentare