Erdbeben auf den Philippinen - Tsunami-Warnung

Manila - Ein Erdbeben der Stärke 6,8 hat am Montag die Philippinen erschüttert. Ein Kind ist ums Leben gekommen. Die Behörden gaben eine örtliche Tsunami-Warnung aus.

Bei einem schweren Erdbeben in den Philippinen ist am Montag ein Kind ums Leben gekommen. Es sei in der Ortschaft Taysan in der Provinz Negros Oriental von einer einstürzenden Betonmauer erschlagen worden, teilte der Leiter der Zivilschutzbehörde, Benito Ramos, mit. Am Mittag (Ortszeit) waren die Philippinen von einem Erdbeben der Stärke 6,8 erschüttert worden. Das Philippinische Institut für Vulkanologie und Seismologie veröffentlichte eine örtliche Tsunami-Warnung für die Ostküste des Landes. Das Beben könne eine Welle von bis zu einem Meter Höhe auslösen, hieß es in der Mitteilung.

In der Stadt San Carlos in der Provinz Negros Occidental sei ein Einkaufszentrum beschädigt worden, sagte Ramos. Bei dem Beben seien die Scheiben des Gebäudes zu Bruch gegangen. Auch in der zweitgrößten Stadt des Landes, Cebu, war das 30 Sekunden dauernde Beben zu spüren.

Das Zentrum des Erdbebens lag nach Angaben der US-Geologiebehörde rund 70 Kilometer nördlich der Stadt Dumaguete auf der Insel Negros in einer Tiefe von 46 Kilometern. Die Philippinen liegen im sogenannten Feuerring im Pazifik, wo sich 90 Prozent aller Erdbeben weltweit ereignen. 1990 waren bei einem Beben der Stärke 7,7 auf der philippinischen Insel Luzon fast 2.000 Menschen ums Leben gekommen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Chemnitz - Keine Milde wegen des Alters: Ein 89-Jähriger muss lebenslang hinter Gitter. Das Landgericht Chemnitz verurteilt den Rentner wegen Mordes an seiner ehemaligen …
Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Biberach/Berlin (dpa) - Mit der Internet-Kampagne "Vom großen B zum kleinen B" reagiert die baden-württembergische Stadt Biberach an der Riß auf Anti-Schwaben-Sprüche in …
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Nach Überzeugung von Axel Haverich sind erhöhte Blutfettwerte nicht der Hauptrisiko-Faktor für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Der Leiter der Herzklinik an der …
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung

Kommentare